1. Region
  2. Rheinland-Pfalz

Gewerkschaft warnt vor organisiertem Drogenhandel hinter Gittern

Gewerkschaft warnt vor organisiertem Drogenhandel hinter Gittern

Der Drogenhandel in den rheinland-pfälzischen Gefängnissen nimmt offenbar zu. Die Gewerkschaft Justizvollzug und die Landes-CDU fordern deshalb Rauschgiftspürhunde für die Justiz. Wittlich soll Pilotprojekt werden. Das Land ist dagegen.

Der Fall machte landesweit Schlagzeilen: Vor zwei Jahren flog ein Justizvollzugsbeamter auf, der Haschisch ins Wittlicher Gefängnis geschleust hatte. "Er war naiv und gutgläubig", kommentierte sein Verteidiger das Fehlverhalten, für das der Mandant zu einer Geldstrafe von 7500 Euro verurteilt wurde. Kein exemplarischer Fall, aber dennoch ein Fall, der zeigt, wie Rauschgift in die Gefängnisse kommen kann. Oft werden die Drogen durch Besucher, Lieferanten oder Freigänger geschmuggelt. Oder die Rauschgiftpäckchen werden einfach über die Gefängnismauer geworfen.

Im vergangenen Jahr wurden in den rheinland-pfälzischen Haftanstalten in 93 Fällen Drogen sichergestellt, 50 Prozent mehr als in den beiden Vorjahren. Die Gewerkschaft Justizvollzug (BSBD) warnt, dass der organisierte Drogenhandel in den Anstalten zunehme.

Um dem zu begegnen, fordert Gewerkschaftsvorsitzender Winfried Conrad den Einsatz von Drogenspürhunden in den rheinland-pfälzischen Gefängnissen. Die Erfolge in anderen Bundesländern sprächen für sich, sagt Conrad und rennt mit seiner Forderung zumindest bei der Landes-CDU offene Türen ein. Auch in Rheinland-Pfalz sollte jedes Gefängnis eigene Drogenspürhunde bekommen, sagt die Wittlicher CDU-Abgeordnete Elfriede Meurer, die auch in der Strafvollzugskommission des Landes sitzt.

Im Mainzer Justizministerium beißen Meurer und Conrad mit ihrer Forderung allerdings auf Granit. Ein Ministeriumssprecher verweist darauf, dass in den rheinland-pfälzischen Gefängnissen schon heute regelmäßig Drogenspürhunde der Polizei eingesetzt würden - "sehr flexibel und in ausreichender Anzahl". Laut Justizministerium sind 65 Prozent der Gefangenen im Land süchtig oder suchtgefährdet.

Wenn Drogen mit Drohnen in den Knast schweben