Glatteis lässt Geschenke-Transporter umkippen

Glatteis lässt Geschenke-Transporter umkippen

Ein Lastwagen voller Weihnachtspäckchen ist am Dienstag auf der A 60 bei Wittlich umgekippt. Wegen der schlechten Straßenverhältnisse ist auch der regionale Busverkehr erst später losgerollt. Ansonsten blieb es auf den Straßen weitgehend ruhig.

Es ist 4.40 Uhr, als ein mit Weihnachtspäckchen beladener Lastwagen gestern Morgen auf der A 60 bei Wittlich von der Fahrbahn abkommt und auf der Seite landet. Nach Angaben der Polizei ist der Mann am Steuer vermutlich zu schnell unterwegs gewesen und hat deshalb die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Der Lasterfahrer wird nicht verletzt. Doch die Bergung, die nach Angaben der Polizei um viertel nach sechs beginnt, gestaltet sich schwierig: Denn der 40-Tonner mit Anhänger liegt besonders ungünstig in der Böschung. Mehrere Stunden lang ist die Autobahn in Richtung Autobahnkreuz Wittlich kurz vor der Ausfahrt Wittlich-West nur einspurig befahrbar. Der Sachschaden beträgt nach Polizeiangaben rund 100 000 Euro.

Dieselbe Nacht von Montag auf Dienstag, eine andere Autobahn: Auf der A 1 in Richtung Saarbrücken bleibt in der Ausfahrt nach Schweich ein vollbeladener Lastwagen hängen. Laut Polizei hat er sich um 1.40 Uhr im vom Schmelzwasser aufgeweichten Erdreich festgefahren. Die Bergung des Sattelzugs dauert bis 4.15 Uhr.

Busverkehr in der Region läuft verspätet an



Viele Polizeiinspektionen in der Region freuen sich an diesem Dienstag darüber, dass es ansonsten nachts und tagsüber kaum schneebedingte Unfälle gibt. Lothar Schneider, Leiter der Polizeiwache Traben-Trarbach, lobt die Verkehrsteilnehmer. Schneider: "Wir hatten die ganze Woche keinen einzigen schneebedingten Unfall."

Schneebedingt ist jedoch der Ausfall des Busverkehrs. Erst ab 8.15 Uhr rollen die Busse durch die Region - und das auch nur auf den Hauptstrecken. Viele Schüler haben deshalb Probleme, zum Unterricht zu kommen. "Wir haben vor, am Mittwoch wieder ganz normal nach Plan zu fahren", so die Rhein-Mosel-Verkehrsgesellschaft (RMV) im Gespräch mit dem Trierischen Volksfreund. Jedoch müsse aufgrund matschiger Straßen mit Verspätungen gerechnet werden. Ob die Straßenlage das Befahren der jeweiligen Strecke überhaupt zulasse, müssten die Busfahrer individuell vor Ort entscheiden. Nur so könne die Sicherheit der Fahrgäste gewährleistet werden. Einige Schüler dürfte das heute kaum stören: Denn in Teilen der Region haben die weiterführenden Schulen für heute den Unterricht komplett abgesagt. So zum Beispiel in Hermeskeil, Konz oder an der Integrierten Gesamtschule in Trier. Alle anderen Schüler müssen am letzten offiziellen Schultag vor den Weihnachtsferien ganz regulär die Schulbank drücken.

Die Streusalzvorräte in den Kommunen schrumpfen weiter. Der Grund: Lieferengpässe. So meldet die Stadt Trier, die mit bislang 800 Tonnen doppelt soviel wie sonst verstreut hat: Weder in Deutschland noch im Ausland ist Streusalz zu bekommen.

Während die Temperaturen in der Region heute bei etwa 1 bis 3 Grad Celsius (Trier) und minus 1 Grad Celsius (Eifel) etwas milder sind als an den vergangenen Tagen, kann es bereits morgen schon wieder zu starken Schneefällen kommen.

Auch für die Weihnachtstage erwarten die TV-Wetterexperten vom Wetterdienst wetter.net frischen Schnee und damit bestes Wintersportwetter in der Region.

Mehr von Volksfreund