Grau am Tag und teils glatt in der Nacht

Grau am Tag und teils glatt in der Nacht

Trotz vieler Wolken soll es in Rheinland-Pfalz und Saarland erst mal meist trocken bleiben. Rutschig könnten einige Straßen trotzdem werden. Zu Wochenbeginn hat es bereits mehrmals wegen Schnees gekracht.

Die Wetteraussichten für Rheinland-Pfalz und Saarland sind für die kommenden Tage vor allem grau. In den Nächten muss weiter mit glatten Straßen gerechnet werden, wie aus der Prognose des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach hervorgeht. Den Autofahrern machte das teils winterliche Wetter am Montagabend und in der Nacht zum Dienstag zu schaffen, es kam zu mehreren Unfällen mit Verletzten gekommen.

Schnee sei vor allem im Westerwald am Montagabend runtergekommen, sagte ein Polizeisprecher. Auf den Bundesstraßen 8 und 54 kamen zwei Fahrer mit ihren Lastwagen ins Rutschen. Ein 31-jähriger Fahrer kam dabei auf der B 8 in einer Linkskurve von der Straße ab und prallte mit seinem Transporter gegen einen Baum. Der Mann wurde schwer verletzt.

Auf der B 54 bei Rennerod stellte sich ein 62-jähriger Sattelzugfahrer am Montagabend auf schneeglatter Fahrbahn mit seinem Gespann quer und blockierte die Bundesstraße. Diese war wegen aufwendiger Bergungsarbeiten auch am Dienstagmorgen noch gesperrt. Laut Polizei war der Mann auf einem abschüssigen Abschnitt und mit für die Wetterverhältnisse ungeeigneten Reifen ins Rutschen gekommen. Er erlitt leichte Verletzungen.

Ebenfalls am Montagabend rutschte in der Eifel bei starkem Schneefall der Auflieger eines Holztransporters auf der Bundesstraße 410 zwischen Büdesheim und Prüm in den Gegenverkehr und dort in drei Fahrzeuge. Er schob diese teils ineinander und in den Straßengraben. Zwei Menschen wurden leicht verletzt. Im Saarland hingegen blieb es auf den Straßen einem Polizeisprecher zufolge ruhig.

Für diesen Mittwoch erwarten die DWD-Meteorologen nach Nebel wechselnde Bewölkung. Bei Höchstwerten bis sieben Grad in tiefen und um drei Grad in hohen Lagen bleibe es trocken. Auch in der Nacht auf Donnerstag soll es keine Niederschläge geben. Allerdings sei verbreitet mit Frost in Bodennähe und stellenweise Reifglätte zu rechnen. Die Temperaturen erreichten dann Werte zwischen plus zwei und minus zwei Grad.

Ähnlich sind die Aussichten für Donnerstag. Die Meteorologen gehen davon aus, dass es dann zumindest „meist trocken“ bleibt. Die Temperaturen seien ähnlich. In der Nacht bilde sich stellenweise Nebel. Die Werte dürften drei bis null Grad erreichen. Dort, wo der Himmel aufklare, sei leichter Frost in Bodennähe möglich. Außerdem könne es vereinzelt durch Reifglätte wiederum rutschig werden.

Mehr von Volksfreund