Hahn-Affäre im Landtag

TRIER/HAHN. (sey) Die Umwelt-Affäre am Hunsrück-Flughafen Hahn wird auch den rheinland-pfälzischen Landtag beschäftigen. Auf Antrag der Bündnisgrünen soll die Landesregierung im Umweltausschuss Auskunft geben über "offenkundige Kontroll- und Aufsichtsdefizite beim Flughafenausbau", heißt es in einer Mitteilung der Partei unter Verweis auf einen TV-Bericht.

Unsere Zeitung hatte am Dienstag über staatsanwaltschaftliche Ermittlungen gegen mehrere Firmen berichtet. Hintergrund ist der Bau eines Wirtschaftswegs am Hahn, für den belastetes und Krebs erregendes Fräsgut verwendet wurde. Zwei Gutachter hatten das Bitumengemisch zuvor für unbedenklich erklärt. Erst ein von der Kripo Wittlich beauftragter dritter Experte stufte das Material als giftig ein. Es sei kein Ruhmesblatt für den Hahn und die Betreibergesellschaft, wenn es Wanderern überlassen bleibe, Umweltkriminalität zu entdecken, meint Grünen-Sprecherin Elke Kiltz.