Hahn-Geschäftsführer Schumacher muss gehen - Heinz Rethage wird Nachfolger

Hahn-Geschäftsführer Schumacher muss gehen - Heinz Rethage wird Nachfolger

Der 2014 auslaufende Vertrag von Jörg Schumacher, Sprecher der Geschäftsführung des Flughafens Hahn, wird nicht verlängert. Schumacher, der seit 1998 am Hunsrück-Airport arbeitet, soll dem Unternehmen als Berater erhalten bleiben. Neuer Geschäftsführer wird Heinz Rethage.

Für Schumachers Verbleib hatten sich in den vergangenen Tagen in einem Brandbrief an Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) 72 Unternehmer, die insgesamt 4000 Arbeitnehmer beschäftigen, ausgesprochen. Sie hatten außerdem an Dreyer appelliert, mehr für den defizitären Hahn zu tun und in den Ausbau von Infrastruktur, Vorfeldflächen und Terminal zu investieren. Auch mehrere Kommunalpolitiker aus dem Hunsrück und der 600 Mitglieder zählende Verein "Bürger für den Zivilflughafen Hahn" hatten vor einem "Bauernopfer Schumacher" gewarnt. Schumacher, dessen Vertrag bis 2014 lief, bleibt dem Hahn als Berater erhalten. Er ist seit 1998 Geschäftsführer am Hahn und seit 2005 Sprecher der Geschäftsführung.

Neuer Hahn-Geschäftsführer

Schon in wenigen Tagen erhält der Flughafen Hahn einen neuen Geschäftsführer. Heinz Rethage, promovierter Bauingenieur, Diplom-Wirtschaftsingenieur und bislang kaufmännischer Geschäftsführer des Landesbetriebs Mobilität in Koblenz, tritt als Nachfolger bereits am 1. Februar das Amt an. Rethage wird als Sprecher der Geschäftsführung fungieren.