Hexennacht: Kanaldeckel ausgehoben

Hexennacht: Kanaldeckel ausgehoben

Die traditonelle Hexennacht in der Region ist nach ersten Erkenntnissen der Polizei offenbar ohne größere Vorkommnisse abgelaufen. In Saarburg hebelten Unbekannte allerdings mehrere Kanaldeckel aus, in Bitburg randalierten Jugendliche in der Innenstadt.

(red) In verschiedenen Polizeidienststellen wurden Anzeigen wegen Sachbeschädigung eingereicht, in Trier beispielsweise waren es am Sonntagvormittag drei, in Wittlich vier.

Wie die Saarburger Polizei mitteilt, waren in Saarburg in der Schadallerstraße insgesamt drei Wassereinlaufschächte sowie fünf Kanalkontrollschächte herausgehoben worden. Insbesondere bei den Kanalkontrollschächten, die an manchen Stellen bis zu drei Meter Tiefe aufweisen, sei eine erhöhte Unfallgefahr sowohl für Fußgänger als auch für Fahrzeuge gegeben gewesen. Laut Polizei sei es nur dem glücklichen Umstand zu verdanken, dass es nicht zu einem folgenschweren Unfall kam. Hinweise an die Polizei Saarburg, Tel: 06581/9155-0.

In der Hexennacht randalierte eine größere Gruppe Jugendlicher in der Innenstadt von Bitburg. Die laut Polizei rund 20 Jugendlichen rissen in der Fußgängerzone mehrere Blumen und Sträucher heraus, zerstörten zwei Blumenkübel und warfen im Karenweg einen größeren Stein auf die Fahrbahn. Über den fuhr ein Auto, die Ölwanne wurde aufgerissen. Hinweise an die Polizei Bitburg, Tel. 06561 - 98850, die wegen Sachbeschädigung und gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr ermittelt.

In Gusterath (Kreis Trier-Saarburg) blockierten vermummte Jugendliche den Verkehr, in einem Fall wurde laut Polizei dabei ein Auto beschädigt. Die Polizei hat die Jugendlichen ermittelt.

Im Hunsrück misslang offenbar der Versuch von Unbekannten, den Maibaum des Nachbardorfes zu stehlen. Jedenfalls musste die Feuerwehr im Morbacher Ortsteil Haag einen angeschnittenen Baum, der umzukippen drohte, abschneiden.

In Mülheim an der Mosel kam in der Hexennacht im Kreuzungsbereich der Hauptstraße/L 158/Industriestraße ein erheblich alkoholisierter Radfahrer zu Fall. Ein Alcotest ergab einen Wert von über drei Promille. Dem Radfahrer, der sich bei dem Sturz leicht verletzte, wurde eine Blutprobe entnommen. Im Landkreis Vulkaneifel setzte sich in der Nacht ein 56-jähriger aus dem Raum Hillesheim betrunken auf sein Mofa. Die Polizei stoppte ihn bei Pelm und entnahm ihm eine Blutprobe. Der Alcotest ergab einen Wert von 1,8 Promille, ein Strafverfahren wurde eingeleitet.

Mehr von Volksfreund