1. Region
  2. Rheinland-Pfalz

HINTERGRUND: Integrationskurse

HINTERGRUND: Integrationskurse

Nur noch gut 600 000 Ausländer immigrierten vorletztes Jahr nach Deutschland. Elf Jahre zuvor hatten die Behörden noch die doppelte Anzahl gezählt. Auch die Zahl neuer Aussiedler hat im letzten Jahr mit 59 000 ihren bisher niedrigsten Stand erreicht. Mit 138 000 jährlichen Neuzuwanderern, die letztlich bleiben, rechnen die Migrationsexperten in naher Zukunft. Dazu kommt ein Nachholbedarf bei etwa 300 000 Ausländern und Aussiedlern, die schon vor dem Stichtag 1. Januar 2005 dauerhaft nach Deutschland gekommen sind und sich noch nicht ausreichend verständigen könnten. Im Haushaltsentwurf 2005 sind 208 Millionen Euro zur staatlichen Finanzierung der neuen gesetzlich verordneten Integrationssprachkurse vorgesehen. Zur Teilnahme binnen eines Jahres verpflichtet werden Ausländer, die Sozialhilfe oder Arbeitslosengeld II beziehen und nicht gut Deutsch sprechen. Diesen können bei Verweigerung die staatlichen Zuwendungen um zehn Prozent gekürzt werden. Nur etwa fünfhundert Verpflichtungen seien bisher bundesweit erteilt worden, erklärt Migrationsamts-Sprecherin Felizitas Graute. Dem gegenüber stünden bisher 29 000 freiwillige Anfragen um Kursplätze. Rund 15 000 Teilnahmeberechtigungen seien ausgesprochen. 215 Integrationskurse hätten begonnen. Informationsblätter hält die jeweilige Ausländerbehörde bereit. Fragen an die Koordinierungsstelle des Migrationsamts stellen Bürger aus den Kreisen Trier-Saarburg, Daun und Bitburg-Prüm unter Telefon 0651/1463-412, aus dem Landkreis Bernkastel-Wittlich unter Durchwahl -403. Infos im Internet: www.bamf.de.(lüd)