HINTERGRUND

Was heißt ausverkauft? In der vorigen Woche meldete die Arena bei drei Veranstaltungen "Ausverkauft" - allerdings mit völlig unterschiedlichen Besucherzahlen. Bei Hansi Hinterseer waren es 3500 Zuschauer, bei Tokio Hotel 7200 und bei Xavier Naidoo 8000. Wie kommen diese unterschiedlichen Zahlen zu Stande?

Erstens hängt es immer davon ab, ob der Arena-Innenraum bestuhlt ist (wie bei Hinterseer) oder nicht. Steht die Bühne auf der Kopfseite der Arena, liegt die Sitzplatz-Kapazität im Höchstfall bei 4000, steht die Bühne auf der Längsseite, sind es mit Innenraum 4800. Allerdings können auf Wunsch des Veranstalters auch weniger Karten verkauft werden, damit alle Zuschauer den optimalen Blick auf die Bühne haben. Ist der Innenraum nicht bestuhlt, liegt die höchste Kapazität bei 8000 Besuchern auf Sitz- und Stehplätzen. Doch auch in diesem Fall ist eine unterschiedliche Belegung möglich, je nachdem, wie groß die Bühne ist und wie viel Freifläche für Fluchtwege gelassen werden muss. Im Optimalfall verfügt die Haupttribüne (auf der Eingangsseite) über 1296 Sitz-Plätze, die Gegentribüne über 1190 Plätze und die beiden Kopfseiten über je 1028 Plätze, hinzu kommen rund 1000 Stehplätze auf dem oberen Arena-Umgang. Bei Sportveranstaltungen sieht die Kapazität wieder anders aus: Im Höchstfall finden bei Basketballspielen bis zu 5800 Zuschauer Platz auf Sitz- und Stehplätzen (4797 Sitzplätze inklusive zusätzlicher Stuhlreihen und 1000 Stehplätze). Hinzu kommen 200 Plätze in den Logen. Da beim Handball das Feld größer als beim Basketball ist, liegt die höchstmögliche Kapazität bei MJC-Spielen bei 4600 (3410 Sitzplätze, 1000 Stehplätze, 200 Logenplätze). (BP)