1. Region
  2. Rheinland-Pfalz

Hoch „David“ bringt heißes Sommerwetter und lässt die Woche mit einem Knall enden​

Wetter : Hoch „David“ bringt heißes Sommerwetter und lässt die Woche mit einem Knall enden

35 °C + X: David heizt Deutschland ein! Sonnenschein und Wärme, zum Wochenende Hitze! Hitzesommer

Hoch David ist da und dreht in dieser Woche auf. Ab heute gibt es viel Sonnenschein und erstmal kaum Gewitter. So wird das Wetter den Rest der Woche.

Meist lacht die Sonne vom wolkenlosen Himmel herab und es ist trocken, sagt Meteorologe Dominik Jung. Dabei werde es langsam immer wärmer. Die Hitzeblase über Spanien und Portugal rutscht nun so langsam nach Südfrankreich und später in die Mitte unseres Nachbarlandes. Dort kann es bis zu 41 Grad heiß werden.

Ein Teil dieser extremen Juni-Hitze kommt am Wochenende auch in Deutschland und in der Region an. Dann sind regional 35 bis 38 Grad möglich. „Das große Schwitzen setzt ein und das könnte dann spätestens zum Sonntag mit einem großen Knall in Form von schweren Gewitter und Unwetter mit Tornados enden“, so Jung weiter.

Allerdings ist noch unklar was ab Sonntag passiert. Einige Wettermodelle sehen Hitze bis weit in die nächste Woche hinein, andere dagegen sehen ab Sonntag aus Nordwesten kalte Luftmassen die eine Abkühlung und schwere Gewitter bzw. Unwetter bringen können. Dabei kommt es am Wochenende zu Platzregen, Hagel und Sturmböen. „Sogar die Bildung von Tornados ist dabei nicht ausgeschlossen“ warnt Jung.

So geht es in den kommenden Tagen weiter:

Dienstag: 19 bis 29 Grad

Mittwoch: 22 bis 32 Grad

Donnerstag: 20 bis 31 Grad

Freitag: 23 bis 33 Grad

Samstag: 27 bis 35 Grad

Sonntag: 27 bis 37 Grad

Montag: 23 bis 31 Grad

„Der Grund für die hochsommerliche Hitze ist eine riesige Hitzeglocke über Spanien und Portugal. Dort messen wir seit Tagen 40 bis 45 Grad“, sagt Jung. Diese Hitze schwappt nun nach Frankreich und dann ein Teil auch nach Deutschland.

Kaum Regen in Sicht - Wird es ein Dürresommer wie 2018?

„Es sieht nach einem sehr warmen oder gar heißen Juni aus. Vielleicht rutschen wir tatsächlich in Richtung Hitze- und Dürresommer. Gerade in Sachen Dürre ist es im Osten stellenweise fast schon so trocken wie im rekordtrockenen Jahr 2018. Es fehlt ordentlich viel Niederschlag und der ist kaum in Sicht. Es gibt immer nur regional Schauer und Gewitter. Der berühmte Tropfen auf den heißen Stein“ erklärt Wetterexperte Jung.

Hoch „David“ bringt heißes Sommerwetter und lässt die Woche mit einem Knall enden​
Foto: dpa/Balazs Mohai

Der große Landregen lässt auf sich warten. Die Trockenheit wird sich daher wohl massive verstärken. „Das könnte im weiteren Verlauf des Sommers noch problematisch werden“ so Jung. Die Waldbrandgefahr erreicht schon heute die zweihöchste bis höchste Warnstufe!