Überblick und offene Fragen Große Hochwasser-Schäden in der Region – aber keine Verletzten

Update | Trier · Schon am Pfingstwochenende sind die Aufräumarbeiten angelaufen. Die Schäden sind noch nicht messbar, finanzielle Hilfen des Landes deshalb offen. Am Dienstag droht womöglich erneut Starkregen.

Aufräumarbeiten nach der Flut im stark betroffenen Riveris (Landkreis Trier-Saarburg).

Aufräumarbeiten nach der Flut im stark betroffenen Riveris (Landkreis Trier-Saarburg).

Foto: TV/Florian Blaes

Starkregen und Hochwasser haben am Pfingstwochenende große Schäden in der Region Trier verursacht. Es gab weit über 1000 Einsätze der Rettungskräfte, Hunderte Menschen mussten gar aus ihren Häusern evakuiert werden. Nach bisherigen Informationen wurden aber keine Menschen verletzt. „In Rheinland-Pfalz ist nach allen uns bislang vorliegenden Erkenntnissen kein Mensch zu Schaden gekommen, weder Anwohnerinnen und Anwohner, noch von den im Land eingesetzten Kräften“, sagte Innenminister Michael Ebling (SPD).