Hunsrückort bleibt nach Sprengstoff-Fund über Nacht geräumt

Hunsrückort bleibt nach Sprengstoff-Fund über Nacht geräumt

Die kontrollierte Sprengung des in einer Scheune in Becherbach (Kreis Bad Kreuznach) gefundenen Sprengstoffes wird voraussichtlich erst an diesem Sonntag abgeschlossen sein. Deswegen müssen die 600 Einwohner des Hunsrück-Ortes die Nacht woanders verbringen.

Am Samstagnachmittag war eine erste Sprengung eines Teils der 50 bis 60 Kilogramm geplant. „Es macht keinen Sinn, in der Dunkelheit eine zweite Sprengung vorzubereiten“, sagte der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Meisenheim, Alfons Schneider (CDU). Zugleich korrigierte er die von der Polizei genannte Zahl der Einwohner von Becherbach auf etwa 600. Sie alle müssten nun die Nacht bei Verwandten oder Bekannten oder in einer „Notunterkunft“ verbringen. Von den Sanitätsdiensten hieß es: „Wir sind für eine Nacht gerüstet.“ Am Nachmittag hielten sich etwa 35 Personen in den bereitgestellten Betreuungsräumen auf. (dpa)

Karte Becherbach (Kreis Bad Kreuznach)

Mehr von Volksfreund