1. Region
  2. Rheinland-Pfalz

Innovationspreis des Landes: Erfindergeister von Rheinland-Pfalz ausgezeichnet

Innovationspreis des Landes: Erfindergeister von Rheinland-Pfalz ausgezeichnet

Wirtschaftsminister Wissing hat den Innovationspreis des Landes an Unternehmen verliehen. Unter den Ausgezeichneten: die Firma Premosys aus dem Landkreis Vulkaneifel, die Sensoren besonderer Qualität herstellt.

Zum 29. Mal hat das Land Rheinland-Pfalz seinen Innovationspreis verliehen - diesmal im Tagungszentrum der Industrie- und Handelskammer (IHK) Trier. Wirtschaftsminister Volker Wissing übergab unter anderem eine Anerkennung an Matthias Kuhl, Geschäftsführer der Premosys GmbH mit Sitz in Wiesbaum (Landkreis Vulkaneifel).

Eingeladen hatte das Wirtschaftsministerium gemeinsam mit den Arbeitsgemeinschaften der Industrie- und Handelskammern sowie der Handwerkskammern. Insgesamt wurden Preise an sechs mittelständische Unternehmen in fünf Kategorien verliehen und zwei Anerkennungen ausgesprochen.

Vor Gästen aus Wirtschaft und Politik sagte Volker Wissing: "Innovation heißt Zukunft. Unternehmer, die mit Mut und Kompetenz innovative Ideen in marktgängige Produkte umsetzen, sichern den mittelständischen rheinland-pfälzischen Unternehmen ihre gute Marktposition - in der Region, in Deutschland und weltweit." Gleichzeitig wies der FDP-Landesvorsitzende auf die Bedeutung des Mittelstands für Rheinland-Pfalz hin, der laut Wissing 99,7 Prozent der Unternehmen bildet.

Die 1999 gegründete Premosys GmbH hat inzwischen 16 Mitarbeiter und einen Jahresumsatz von zwei Millionen Euro. Die Firma hat ein Sensorsystem entwickelt, das die Farbe von Produkten innerhalb kürzester Zeit misst - praktisch schon während der Produktion. Das ist deshalb wichtig, weil schnell viele Stückzahlen produziert werden und deren Qualität sofort kontrolliert werden soll. Auf diese Weise können Fehler unmittelbar erkannt und daher behoben werden.
Die Entnahme von Proben für die Laborkontrolle entfällt, und sie müssen nicht für Labormessungen aufbereitet werden. Dadurch entfällt auch die Wartezeit bis zur Freigabe einer Produktions charge. In der Begründung für die Anerkennung führt die Jury aus: "Es können Kosten eingespart werden, die durch Produktionsverzögerungen, Fehlchargen, Reklamationen, Retouren und Ähnliches verursacht werden."

Zu den Produkten, bei denen das Sensorsystem mit dem Namen QuickMatch angewandt wird, zählen unter anderem Kunststoffe, Lacke, Druckfarben, Papier, Textilien und Kosmetika sowie Getränke und Chemikalien.
Die weiteren Preisträger:
Kategorie Unternehmen: IC-Haus GmbH, Bodenheim (Kreis Mainz-Bingen). Anerkennung: Ambibox GmbH, Mainz. Kategorie Handwerk: Karl Heuft GmbH, Bell (Kreis Mayen-Koblenz).
Kategorie Kooperation: iRT Systems GmbH, Koblenz in Kooperation mit The Princess Margaret Cancer Centre Toronto/Kanada.
Kategorie Sonderpreis Industrie: Freudenberg Sealing Technologies GmbH & Co. KG, Remagen. Sonderpreis Medizintechnik: Fritz Stephan GmbH, Gackenbach (Westerwaldkreis); PharmGenomics GmbH, Mainz.