1. Region
  2. Rheinland-Pfalz

Kein Reifen für den BMW des Landtagspräsidenten

Kein Reifen für den BMW des Landtagspräsidenten

Im Jahreskalender der Landespolitik nimmt das Sommerfest der rheinland-pfälzischen Landesvertretung in Berlin einen hohen Stellenwert ein. 2300 Gäste, darunter alle 101 Abgeordneten des Landtags, haben am Mittwoch kräftig gefeiert. Auch Landtagspräsident Mertes, der sich nach einer Reifenpanne allerdings kurzzeitig in Burkina Faso wähnt.

Berlin. Die Besucher schwärmen auf dem weitläufigen Gelände aus. Manche stehen an den Wein-oder Bierständen und diskutieren, andere reihen sich in die beiden langen Schlangen vor dem Büfett ein, die nächsten hören sich Livemusik einer Stones-Coverband an. Etwas abseits des Geschehens sitzen sich zu vorgerückter Stunde zwei Männer in einem Zelt auf Holzbänken gegenüber. Der eine heißt Kurt Beck, Ministerpräsident, Sozialdemokrat. Der andere ist Michael Billen, Landwirt aus der Eifel, Christdemokrat. Freund und Feind an einem Tisch? Ja, so ist das beim Sommerfest. Der Austausch über Parteigrenzen hinweg wird intensiv gepflegt. Gegeneinander ringen kann man oft genug. Nächste Woche zum Beispiel wieder im Landtag. Gefeiert wird in Berlin viel und oft In den Ministergärten, wo sich die Landesvertretungen der Bundesländer aneinanderreihen. Wenn Rheinland-Pfalz ruft, ist das anscheinend etwas Besonderes. "100 Prozent der Abgeordneten sind da", verkündet Ministerpräsident Beck nicht ohne Stolz. Und nicht nur die. Jürgen Trittin, Grünen-Fraktionschef im Bundestag, lässt sich ebenso blicken wie Parteichefin Claudia Roth oder Schleswig-Holsteins SPD-Fraktionschef Ralf Stegner, ein gebürtiger Pfälzer. Gesprächsstoff gibt es genug: Wer wird im November neuer CDU-Generalsekretär, oder macht Josef Rosenbauer doch weiter? Er winkt ab. "Ich habe ja gesagt, dass ich zu viele Belastungen habe." Falls überhaupt jemand gesucht wird, dann ein "Prellbock" als Schutzwand vor Julia Klöckner, der den Gegner schärfer attackiert.
Allerdings ist die Kasse reichlich leer. Gerade hat die CDU beschlossen, ihren Mitgliedern für die nächsten fünf Jahre erneut einen monatlichen Zusatzbeitrag von 51 Cent abzuringen, verrät Rosenbauer. Ganz so große finanzielle Sorgen haben die Grünen nicht. Allerdings ist ihr Budget für die 18-köpfige Fraktion reichlich schmal, sagt Fraktionsvize Jutta Blatzheim-Roegler aus Bernkastel-Kues. Die grünen Abgeordneten genießen das Landesfest sichtlich - kaum einer hätte sich vor einem Jahr träumen lassen, dass er einmal dabei sein würde. Mit anderen Dingen beschäftigt sich die SPD. Etwa mit dem Flughafen Hahn. "Ich habe wieder einen neuen Job", sagt Landtagspräsident Joachim Mertes ironisch. Nach dem Rücktritt von Jochen Langen führt er den Vorsitz im Aufsichtsrat. Mertes erzählt in seiner unnachahmlichen Art, dass ihn aber aktuell ein drängenderes Problem plagt: "Man könnte meinen, man sei in Burkina Faso und nicht in der Bundeshauptstadt." Was ist passiert? Am Dienstwagen des Präsidenten, einem 7er BMW, ist ein Reifen kaputt. 19 Zöller, 275er Größe - in Berlin nicht zu bekommen, nur auf Bestellung aus München. "Dann werde ich hier mal Schlammfahrten machen", frotzelt Mertes. Als Ersatz hat er nämlich einen schweren Geländewagen BMW X5 bekommen.
Alle drei Fraktionen nutzen den Ausflug nach Berlin nicht nur zum Feiern, sondern absolvieren auch ein strammes Programm. Die CDU hat Termine unter anderem bei Kanzlerin Angela Merkel. Die erwähnt in der Haushaltsdebatte sogar Rheinland-Pfalz und attackiert Rot-Grün - CDU-Landeschefin Julia Klöckner freut sich spitzbübisch. Das Sommerfest der Landesvertretung wird von etlichen Firmen gesponsort. Aus der Region beteiligten sich die Unternehmen JTI Trier, Bitburger, Gerolsteiner und Milch-Union Hocheifel (MUH). fcg