1. Region
  2. Rheinland-Pfalz

Kinos fürchten wegen Corona um ihre Existenz

Betreiber fordern staatliche Hilfe : Kinos fürchten wegen Corona um ihre Existenz

Kinos fordern staatliche Hilfe, um eine Überlebenschance zu haben. In Bitburg sind schon jetzt keine Filme mehr zu sehen.

(Mos/dpa) Wer im Skala-Kinocenter in Bitburg anruft, hört folgende Ansage einer traurigen Männerstimme: „Liebe Kinofans, leider müssen wir mitteilen, dass wir keine Filme mehr vorführen. Wir danken all denen, die noch versucht haben, uns zu unterstützen, aber die aktuelle Situation und die düsteren Zukunftsaussichten lassen uns leider keine andere Wahl.“

Die mittelständischen Kinos in Deutschland bangen wegen Corona um ihre wirtschaftliche Zukunft. „Ohne staatliche Finanzhilfen kann ein großer Teil der deutschen Filmtheater die aktuelle Krise nicht überleben“, teilten die Kinobetreiber am Dienstag mit.

Durch die Schließung der Kinos Mitte März und die nur zögerliche Wiedereröffnung seit Mitte Mai verzeichneten alle Kinobetreiber massive Umsatzeinbrüche und befänden sich in einer teils dramatischen Liquiditätssituation. „Zahlreiche mittelständische und familiengeführte Filmtheaterunternehmen sehen deshalb ihr Lebenswerk bedroht“, hieß es weiter.

In einem offenen Brief an Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) fordern sie deshalb wirtschaftliche Hilfen sowie einen Kinogipfel. „Ohne die Unterstützung der Bundesregierung wird es in Deutschland bald keine Filme, keine Besucher und keine Kinos mehr geben“, heißt es in dem Schreiben. Viele Arbeitsplätze seien bedroht. Zudem seien die Folgen für das kulturelle Leben und die Belebung der Innenstädte irreversibel.

In Bitburg klafft diese Lücke im kulturellen Leben der Eifelstadt jetzt schon.

Der Brief wurde von 68 Unternehmen unterzeichnet, die nach eigenen Angaben deutschlandweit für rund 1300 Leinwände stehen und damit einen Marktanteil von 40 Prozent repräsentieren. Ähnlich wie der Kinogesamtmarkt rechnet auch der deutsche Kinomittelstand bis Jahresende mit einem Besucherrückgang zwischen 50 und 60 Prozent.

(dpa)