Klöckner schlägt Schreiner als CDU-Generalsekretär vor

Klöckner schlägt Schreiner als CDU-Generalsekretär vor

Der Mainzer Landtagsabgeordnete Gerd Schreiner wird voraussichtlich auf den Posten des Generalsekretärs der CDU Rheinland-Pfalz rücken. „Ich werde dem Landesvorstand am Montag Gerd Schreiner als neuen Generalsekretär vorschlagen“, sagte CDU-Landeschefin Julia Klöckner am Freitag dem „Trierischen Volksfreund“.

Auch die „Allgemeine Zeitung“ hatte darüber berichtet, dass der 49-Jährige Nachfolger von Christoph Gensch werden soll.

Schreier selbst wies auf die Sitzung des Landesvorstands der Partei am kommenden Montag hin. Er sagte der Deutschen Presse-Agentur auf die Frage, ob er zu dieser Aufgabe bereit sei: „Ich freue mich natürlich, wenn mein Name genannt wird.“ Klöckner will am Montagabend dem Landesvorstand auch ihr Konzept für das weitere Vorgehen bis zur Landtagswahl 2021 vorstellen. Auch der Spitzenkandidat der Union für diesen Urnengang könnte dann vorgeschlagen werden.

Gensch hatte Anfang des Monats seinen Rücktritt vom Amt des Generalsekretärs erklärt und persönliche Gründe angeführt. Der 40-Jährige war erst im Oktober 2018 auf einem Parteitag in Lahnstein zum Generalsekretär gewählt worden.

Schreiner studierte an der Technischen Universität (TU) Darmstadt Architektur. Der dreifache Familienvater ist seit 1987 CDU-Mitglied, im rheinland-pfälzischen Landtag sitzt er seit 1997. In der Unionsfraktion ist er Sprecher für Haushalt und Finanzen.

CDU Rheinland-Pfalz

Bericht Trierischer Volksfreund

Gerd Schreiner

Bericht Allgemeine Zeitung

Gerd Schreiner in der CDU-Fraktion

Mehr von Volksfreund