1. Region
  2. Rheinland-Pfalz

Leichte Sprache: "Die Bundes-Kanzlerin gibt die Richtung vor"

Leichte Sprache: "Die Bundes-Kanzlerin gibt die Richtung vor"

"Einfache Sprache" nennt man den Versuch, komplizierte Sachverhalte sprachlich möglichst einfach zu erklären, ohne dabei völlig von der Normalsprache abzuweichen. Ein Beispiel sind die Kindernachrichten, die regelmäßig im Trierischen Volksfreund abgedruckt werden und keineswegs nur Kinder interessieren. "Leichte Sprache" hat ein wesentlich ausführlicheres Regelwerk, das teilweise auch den alltagssprachlichen Regeln widerspricht. So wird auf den Genitiv weitgehend verzichtet, längere Begriffe werden durch Bindestriche getrennt. Abstrakte Begriffe werden vermieden, Aktiv-Sätze generell bevorzugt. Ein Musterbeispiel ist die Art, wie die Bundeszentrale für politische Bildung die Arbeit der Bundeskanzlerin in leichter Sprache erklärt. Hier unsere etwas gekürzte Version.

"Der Bundes-Kanzler kann ein Mann oder eine Frau sein. Zurzeit ist Angela Merkel die Bundes-Kanzlerin. Die Aufgaben von der Bundes-Kanzlerin stehen im Grund-Gesetz. Im Grund-Gesetz stehen Regeln. Alle Menschen in Deutschland müssen sich an die Regeln halten. Im Grund-Gesetz steht zum Beispiel: Jeder Mensch muss gut behandelt werden. Das Grund-Gesetz ist das wichtigste Gesetz in Deutschland. Seine Regeln heißen Artikel.
Die Bundes-Kanzlerin ist die Chefin der Bundes-Regierung. Oft bilden Personen aus 2 oder 3 Parteien die Bundes-Regierung. Die Parteien sind dann Regierungs-Partner. Das Fachwort dafür ist: Koalition. Eine Koalition ist ein Bündnis von Parteien.
Eine wichtige Aufgabe von der Bundes-Kanzlerin steht im Artikel 64 vom Grund-Gesetz. Die Bundes-Kanzlerin darf sagen: Diese Person soll Bundes-Ministerin oder Bundes-Minister sein. Die Bundes-Kanzlerin darf auch sagen: Diese Person soll nicht mehr Bundes-Ministerin oder Bundes-Minister sein.
Die Bundes-Kanzlerin macht die Richt-Linien für die Politik. Eine Richt-Linie ist eine Vorschrift. Die Bundes-Kanzlerin gibt die Richtung vor. Das steht im Artikel 65 vom Grund-Gesetz.
Noch eine Aufgabe von der Bundes-Kanzlerin steht im Artikel 68 vom Grund-Gesetz. Die Bundes-Kanzlerin kann zu jeder Zeit fragen, ob die Abgeordneten im Bundestag ihre Politik gut finden. Der Bundestag besteht mindestens aus 598 Leuten. Diese Leute heißen Abgeordnete. Die Abgeordneten gehören zu verschiedenen Parteien.
Die Abgeordneten wählen die Bundes-Kanzlerin. Die Bundes-Kanzlerin fragt die Abgeordneten, ob sie ihr vertrauen. Das Fachwort heißt: Die Bundes-Kanzlerin stellt die Vertrauens-Frage. Wenn die Abgeordneten der Bundes-Kanzlerin nicht vertrauen, dann kann die Bundes-Kanzlerin vorschlagen: Der Bundes-Präsident soll den Bundestag auflösen. Dann müssen die Menschen in Deutschland den Bundestag neu wählen. Es kann aber sein: Die Abgeordneten wählen sofort eine neue Bundes-Kanzlerin oder einen neuen Bundes-Kanzler. Dann gibt es keine Auflösung vom Bundestag." (DiL)