1. Region
  2. Rheinland-Pfalz

Linke Melanie Wery-Sims aus Breit/Hunsrück will in den Bundesvorstand

Politikerinnen : Mit markigen Worten hoch hinaus: Hunsrückerin Wery-Sims kündigt Kandidatur für Linken-Bundesvorstand an

Die neue Landesvorsitzende der Linken, Melanie Wery-Sims, will jetzt auch für den Geschäftsführenden Bundesvorstand ihrer Partei kandidieren.

Das kündigte die in Breit (Kreis Bernkastel-Wittlich) wohnende Politikerin auf ihrer Facebook-Seite an. Danach will die 38-jährige Wery-Sims Bundesschatzmeisterin der Linken werden. Dieses Amt hat derzeit noch Harald Wolf inne. Ob er erneut kandidiert, ist offen. Aktuell ist Wery-Sims bereits Beisitzerin im Bundesvorstand.

Auf ihrer Facebookseite äußert sich die Linken-Politikerin in markigen Worten zu den Hintergründen ihrer Kandidatur. Danach sei es an der Zeit, auf Bundesebene die Kommunikation miteinander zu verbessern und endlich an Authentizität zu gewinnen. Es brauche den Mut zur Veränderung, zur Umstrukturierung, zu klaren Worten und zu wirklichen Taten, so die 38-Jährige. Wörtlich schreibt Wery-Sims: „Ich kann Euch eins garantieren: Ich werde das Feld nicht den - sorry - Ar%$§löchern in dieser Partei überlassen.“ Diese seien zwar laut, „aber es sind nicht so viele, wie es manchmal scheint“.

Warum sich die Linken neu aufstellen müssen

 Melanie Wery-Sims (Mitte) bei einem Wahlkampfauftritt 2021 in Trier mit Linken-Urgestein Gregor Gysi und der damals noch amtierenden Bundestagsabgeordneten Katrin Werner.
Melanie Wery-Sims (Mitte) bei einem Wahlkampfauftritt 2021 in Trier mit Linken-Urgestein Gregor Gysi und der damals noch amtierenden Bundestagsabgeordneten Katrin Werner. Foto: TV/Rolf Seydewitz

Die Linkspartei macht derzeit durch heftige Querelen auf sich aufmerksam. Die Vorsitzende Susanne  Hennig-Wellsow hatte Ende April nur 14 Monate nach Amtsantritt ihren sofortigen Rücktritt erklärt. Sie begründete dies mit unerfüllten Erwartungen bei der Erneuerung der Partei, persönlichen Motiven, aber auch mit dem Umgang der Linken mit Sexismus in den eigenen Reihen.

Die Parteispitze hatte daraufhin beschlossen, sich bei einem Parteitag Ende Juni in Erfurt vorzeitig komplett neu aufzustellen. Melanie Wery-Sims gehört schon jetzt dem erweiterten Parteivorstand mit seinen insgesamt 44 Mitgliedern an.

Die vierfache Mutter ist als Landesvorsitzende Nachfolgerin der ehemaligen Trierer Linken-Bundestagsabgeordneten Katrin Werner, die große Stücke auf Wery-Sims hält: Sie sei „bodenständig, wissbegierig, ehrgeizig und mit einer schnellen Auffassungsgabe ausgestattet“, lobte Werner vor wenigen Monaten ihre Nachfolgerin. Die gelernte Fremdsprachenassistentin kümmerte sich jahrelang bei der rheinland-pfälzischen Linkspartei um die Finanzen, was ihr jetzt bei der Bewerbung für das Amt der Bundesschatzmeisterin entgegenkommen dürfte. Sie ist zudem Kreisvorsitzende der Bernkastel-Wittlicher Linken und Mitglied des dortigen Kreistags.

Sollte Melanie Wery-Sims in Erfurt gewählt werden, dürfte sie noch häufiger in Berlin oder Mainz anzutreffen sein als bislang. Auf ihrer Facebookseite verspricht die 38-Jährige ihren Anhängern jedenfalls schon mal, im Fall des Falles die Bodenhaftung nicht zu verlieren.