| 06:20 Uhr

Mehr Kinder bekommen Obst und Milch aus EU-Programm

Eine Etagere mit frischem Obst steht in einer Schule. Foto: Jens Büttner
Eine Etagere mit frischem Obst steht in einer Schule. Foto: Jens Büttner FOTO: Jens Büttner
Mainz. Im laufenden Jahr haben mehr Kitas in Rheinland-Pfalz am Schulobstprogramm der EU teilgenommen. Knapp 80 Prozent der Kindertagesstätten im Land nutzten das Angebot, im Jahr zuvor waren es noch 75 Prozent gewesen, wie aus Daten des Umweltministeriums in Mainz hervorgeht. Außerdem bekommen aktuell 1001 Grund- und Förderschulen ihre wöchentliche Ration Obst und Gemüse, vier weniger als im Vorjahr. Insgesamt werden so 292 743 Kinder mit der gesunden Kost versorgt. Im Jahr zuvor waren es 270 998. dpa

Beim Schulmilchprogramm haben im vergangenen Schuljahr 73 Grund- und Förderschulen sowie 290 Kindergärten beziehungsweise Kitas mitgemacht. Das entspricht laut Ministerium einem Anteil von knapp acht Prozent der Schulen und elf Prozent der Kitas in Rheinland-Pfalz. In diesem Schuljahr profitieren 40 Prozent der Kitas (1034 Einrichtungen) und 25 Prozent der Grund- und Förderschulen (264) im Land von der Schulmilch. Insgesamt erhalten 104 438 Kinder wöchentlich ihre Milch, im Schuljahr 2016/2017 lag die Zahl bei 64 524.

Zum laufenden Schuljahr wurden das Schulmilch- und das Schulobstprogramm der EU zusammengelegt. Schulen, die jetzt teilnehmen, bekommen eine kostenlose 250 Milliliter Milch und beziehungsweise oder eine kostenlose Portion Obst und Gemüse je Kind und Woche.

Daten des Ministeriums