Mehr Menschen sterben 2012 auf rheinland-pfälzischen Straßen - Weniger Verkehrstote in der Region

Mehr Menschen sterben 2012 auf rheinland-pfälzischen Straßen - Weniger Verkehrstote in der Region

30 Menschen sind von Januar bis Oktober 2012 in der Region Trier bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen - zwei weniger als im Jahr davor. Insgesamt hat es in Rheinland-Pfalz 2012 aber mehr Todesopfer im Straßenverkehr gegeben als 2011.

Bei Verkehrsunfällen sind von Januar bis Oktober 2012 in der Region Trier 30 Menschen ums Leben gekommen, davon allein 13 im Eifelkreis-Bitburg-Prüm (+2). Neun Menschen haben im Landkreis Bernkastel-Wittlich (+1) ihr Leben gelassen, fünf im Landkreis Trier-Saarburg (-2) und drei im Vulkaneifelkreis (+1). In der Stadt Trier sind in diesem Zeitraum keine Menschen bei Unfällen getötet worden (-4).

In ganz Rheinland-Pfalz verloren von Januar bis November 2012 mehr Menschen bei Straßenverkehrsunfällen ihr Leben als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes in Bad Ems waren 198 Todesopfer zu beklagen, das waren 21 mehr als von Januar bis November 2011 und sechs mehr als im gesamten Jahr 2011.

Die Zahl der Schwerverletzten ging dagegen um 5,6 Prozent auf 3.397 zurück. Leicht verletzt wurden 14.735 Personen, was einem Rückgang von 3,8 Prozent entspricht. Insgesamt registrierte die Polizei von Januar bis November 121.485 Verkehrsunfälle, das war ein Prozent mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum.

Langfristig geht die Zahl der Todesopfer im Straßenverkehr jedoch zurück: Im Jahr 1990 starben auf rheinland-pfälzischen Straßen 528. 2000 verünglückten 362 Menschen, 2010 waren es 205.

Statistisches Landesamt

Statistisches Landesamt Übersicht

Mehr von Volksfreund