1. Region
  2. Rheinland-Pfalz

Mehrere Unfälle nach Wintereinbruch in der Region

Mehrere Unfälle nach Wintereinbruch in der Region

Schneefall und Glätte in Rheinland-Pfalz und im Saarland sorgten In der Nacht zum Samstag für etliche Unfälle. Dabei wurde ein 27 Jahre alter Autofahrer auf der A8 schwer verletzt. Die meisten Unfälle gingen glimpflich aus.

In der Region Trier hat Neuschnee am Samstagmorgen zu Verkehrsbehinderungen geführt. Besonders die Nebenstraßen im Hunsrück waren betroffen.

In Idar-Oberstein und Umgebung kam es laut Polizei in der Nacht auf Samstag und im weiteren Tagesverlauf wetterbedingt zu mehreren Unfällen mit Blechschäden, unter anderem in den Stadtteilen Tiefenstein und Nahbollenbach. Zwei Autofahrer rutschten auf schneeglatter Fahrbahn gegen eine Begrenzungsmauer sowie gegen eine Hauswand. Auf der B 41 bei Enzweiler rutschte am Nachmittag ein Auto in den Straßengraben, auf der L 180 bei Breitenthal stießen zwei Autos zusammen.

Auf der Hunsrückhöhenstraße bei Morbach hingen in der Nacht mehrere Lastwagen fest.

Lieferwagen kracht gegen Baum

Großes Glück hatte am Samstagmorgen der Fahrer eines Lieferwagens. Beim Befahren der Landstraße 46 bei Speicher verlor der Mann auf der glatten Straße die Kontrolle über sein Fahrzeug und krachte im angrenzenden Wald gegen einen Baum. Dabei blieb er unverletzt. Am Wagen entstand jedoch ein erheblicher Sachschaden. Im Einsatz war die Polizeiinspektion Bitburg.

Am Samstagnachmittag kam es auf der schneeglatten K 69 zwischen Mandern (Kreis Trier-Saarburg) und Weiskirchen gegen 16.20 Uhr zu einem Unfall, bei dem zwei Menschen verletzt wurden. Die K 69 musste für zwei Stunden voll gesperrt werden.

Im Bereich der Polizei Daun (Vulkaneifel) ereigneten sich am Samstag insgesamt acht Verkehrsunfälle, die in Verbindung mit dem erneuten heftigen Wintereinbruch stehen, teilte die Polizei mit. Alle Unfälle seien verhältnismäßig glimpflich ausgegangen, Menschen wurden nicht verletzt.

Ein Schwerverletzter bei Unfall auf der A8 - Rund 30 Winter-Unfälle im Saarland
Saarbrücken. Aufgrund des plötzlichen Wintereinbruchs ist es in der Nacht zu Samstag im Saarland zu etwa 30 Unfällen gekommen. Dabei wurden drei Menschen leicht verletzt worden. Ein 27 Jahre alter Autofahrer erlitt schwere Verletzungen, wie die Polizei mitteilte. Auf der Autobahn 8 kam der Mann mit seinem Auto zwischen den Anschlussstellen Schwalbach-Schwarzenholz und Schwalbach in Fahrtrichtung Luxemburg während eines Überholvorgangs von der Fahrbahn ab. Dabei geriet sein Wagen auf die Leitplanke der linken Autobahnbegrenzung und kippte auf die Seite. Der Fahrer wurde in seinem Auto eingeklemmt und musste von Rettungskräften befreit werden.
In Rheinland-Pfalz kam am Samstag ein Lastwagenfahrer aufgrund der Schneeglätte von der A 62 ab. Laut Polizei blieb die Zugmaschine im Graben stecken, der Anhänger stand quer auf der Autobahn und blockierte den rechten Fahrstreifen in Richtung Pirmasens. In Pirmasens selbst kam es in der Nacht zu Samstag drei wetterbedingten Verkehrsunfällen. Wie die Polizei mitteilte, wurde dabei zwar niemand verletzt, es entstand jedoch ein Schaden von insgesamt etwa 12.500 Euro.

Die Polizei in Kaiserslautern zählte bis Samstagmittag fünf witterungsbedingte Verkehrsunfälle. Hierbei erlitt eine 24 Jahre alte Frau leichte Verletzungen. Sie kam mit bei Schneeglätte von der Fahrbahn ab. Ihr Fahrzeug schleuderte gegen eine Straßenlaterne und die Leitplanke. Die Polizei schätzt den entstandenen Schaden auf etwa 25 000 Euro. (dpa/lrs)