Neue Folgen aus Rheinland-Pfalz “Mein Lokal, dein Lokal“: Tränen wegen böser Überraschung beim Essen

Es wurde ungewöhnlich dramatisch beim Wettstreit der Wirte in der Pfalz. Das Testessen hat eine Kandidatin auf dem falschen Fuß erwischt. Der Koch will nun für die Zukunft etwas ändern.

Das scharfe Essen ist zu viel für Janine.

Das scharfe Essen ist zu viel für Janine.

Foto: Kabel Eins/Screenshot

Der neueste Besuch von „Mein Lokal, dein Lokal“ in Rheinland-Pfalz geht in die zweite Runde. Am ersten Tag wurde das Turmrestaurant by Elerts in Ludwigshafen am Rhein von der Konkurrenz bewertet. In der zweiten Folge geht es nach Römerberg, wo Thomas sein Restaurant bei einem Testessen präsentiert.

Die Küche hat bei einigen Gerichten einen internationalen Touch. Schließlich war Thomas viele Jahre lang in Asien unterwegs und bietet seinen Gästen gerne etwas aus aller Welt an. In erster Linie geht es im Landgasthof zum Engel aber doch um heimische Küche. Hier kocht man pfälzisch mit einem gehobenen Anspruch.

Ob sich dieser Anspruch wohl auch in vielen Punkten für die Wochenwertung niederschlägt? Daran konnte man vorab durchaus zweifeln. Denn schon am ersten Tag zeigte sich, dass die Kandidaten dieses Mal sehr kritisch miteinander umgehen. Schon kleine Makel am Essen werden kritisch kommentiert und schlagen sich auch in der Bewertung nieder.

Beim Testessen fließen dieses Mal Tränen

Vor der Punktevergabe kommt aber wie immer das Essen. Beim Blick in die Speisenkarte entdecken die Kandidaten schnell ein interessantes Detail aus Thomas‘ leben. Ein Jahr lang war er Patissier des Sultans von Brunai, erklärt er dort den Gästen. Spätestens jetzt wird klar, dass man im Landgasthof kulinarisch viel erwarten darf.

Zunächst gibt es auch gutes Feedback für die Speisen. Der Geschmack kann die anderen Wirte überzeugen. Zumindest bis zu dem Moment, als einer der Hauptgänge für Gastronomin Janine plötzlich zu viel ist. Sie hat sich eine geschmorte Aubergine mit Linsen-Kichererbsen-Falafel bestellt und wird von der Schärfe beinahe umgehauen. Man sieht ihr an, dass sie mit der Würze stark zu kämpfen hat. „Es wurde dann immer schwerer mit dem Atmen“, erklärt die 28-Jährige, was die Schärfe mit ihr angestellt hat. Thomas erkennt, dass vielleicht nicht nur Janine mit diesem Gericht Probleme bekommen könnte. Er kündigt eine Lösung für die Zukunft an. In der Karte soll deutlich erkennbar werden, dass es sich um einen ziemlich feurigen Hauptgang handelt.

Sogar beim Dessert kämpft Janine noch mit den Nachwirkungen der Schärfe. Ihre Zunge ist geschwollen, sagt sie den anderen Kandidaten. Und der fruchtige Abschluss des Menüs ist dann zu viel für sie. Es fließen sogar ein paar Tränen.

Spätestens bei der Punktevergabe merkt man zum Glück, dass sie Thomas keinen Vorwurf macht. Sie verteilt für ihr Erlebnis im Landgasthof zum Engel immerhin acht von zehn möglichen Punkten.

Trotzdem noch solide Bewertungen bei „Mein Lokal, dein Lokal“

Auch die drei weiteren Gastronomen entscheiden sich für diese Wertung. Insgesamt kommen 32 von 40 Punkten heraus, womit Thomas nach dem zweiten Tag in Führung geht. Jetzt müssen die weiteren drei Restaurants nachlegen, um eine Chance auf den Sieg zu haen. Natürlich hätte man sich im Landgasthof etwas mehr erhofft, aber es ist keinesfalls ein schlechtes Ergebnis nach einem Essen mit vielen Höhen und ein paar kleinen Tiefen.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort