Prozess geht weiter Mord an Dauner Arzt: Warum drei der Kinder nicht aussagen müssen

Trier · Im Prozess um die Ermordung des Dauner Arztes Steffen Braun ist für diese Woche ein weiteres Geständnis der mitangeklagten Lebensgefährtin angekündigt. Was ist davon zu erwarten? Demgegenüber steht nun fest, dass drei der Kinder nicht aussagen müssen.

 Mutter und Sohn umarmen sich am zweiten Prozesstag im Gerichtssaal. Mit im Bild Verteidiger Walter Teusch (links).

Mutter und Sohn umarmen sich am zweiten Prozesstag im Gerichtssaal. Mit im Bild Verteidiger Walter Teusch (links).

Foto: Rolf Seydewitz

Es ist eine der bislang rührendsten Szenen im Prozess um die Ermordung des Dauner Arztes Steffen Braun: Am Ende des zweiten Verhandlungstags liegen sich die Lebensgefährtin des Opfers und ihr 18-jähriger Sohn im großen Sitzungssaal des Landgerichts für eine gute Minute in den Armen. Tränen fließen, reden dürfen Mutter und Sohn auf Anweisung des Vorsitzenden Richters nicht miteinander. Beide sitzen in dem seit Mitte April laufenden Verfahren auf der Anklagebank, daneben noch ein Halbbruder des 18-jährigen Sohns.