1. Region
  2. Rheinland-Pfalz

Mosel statt Mittelmeer - Wie die Region mehr Touristen anlocken will

Mosel statt Mittelmeer - Wie die Region mehr Touristen anlocken will

Trotz Unruhen in Nordafrika präsentiert sich die Reisebranche auf der Internationalen Tourismus-Börse (ITB) in Rekordstimmung. Auch unter den Vertretern der Urlaubsregionen im Trierer Land herrscht Optimismus.

(rm) Ein "römischer Legionär" unterm Funkturm: Die Tourist-Information Trier und die Mainzer Generaldirektion Kulturelles Erbe machen's möglich. Sie lassen den Schauspieler Jan Krüger das Kurzschwert schwingen. "Ein netter Gag, um für die älteste Stadt Deutschlands zu werben", meint Triers Tourismuschef Hans-Albert Becker (55). Und passend zum Optimismus, der zurzeit auf dem Berliner Messegelände herrscht.

11.163 Aussteller aus 188 Ländern: Die ITB als weltgrößte Reisemesse ist ausgebucht und schürt die Erwartungen "2011 wird ein Spitzenjahr", orakelt Klaus Laepple (71), Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Tourismuswirtschaft. Während die nationale Reisebranche Rekordumsätze anpeilt, versuchen Ägypten und Tunesien zur Normalität zurückzukehren und betreiben in Berlin den Tourismus-Neustart nach den Unruhen und politischen Umwälzungen. Ein Signal zur rechten Zeit: "Beide Länder hatten durch Umbuchungen viele Urlauber an die Türkei verloren, die ein ähnliches Preis-Leistungs-Verhältnis bietet", berichtet Kerstin Bernhard (41), Mitinhaberin eines Trierer Reisebüros. Ihrer Beobachtung nach investieren die Deutschen wieder mehr Geld in Urlaub und gönnen sich neue Erfahrungen. Stark im Kommen: Schiffsreisen/Kreuzfahrten und Fernreisen. Ebenfalls ausgeprägt sei der Trend zur Zweit- oder Drittreise. Davon profitieren wollen auch die Ferienregionen des Landes.

Mit der Bundesgartenschau und dem Nürburgring präsentieren sie sich am Gemeinschaftsstand der Rheinland-Pfalz-Tourismus GmbH (Halle 8.2). Aus dem Raum Trier mit dabei sind die Marketing-Organisationen Eifel-Tourismus, Mosellandtouristik und Hunsrück-Touristik.

Die Eifel setzt zusätzlich auf eine nationale Karte. Mit 14 weiteren Regionen hat sie auf der ITB 2010 den Bundesverband Deutscher Mittelgebirge gegründet. Nun stellt sich der Verband offiziell vor. Auf dem Programm stehen Pressekonferenzen und ein Gespräch mit dem Tourismus-Ausschuss des Bundestags. "Wir wollen uns im Wettbewerb besser positionieren", sagt Eifel-Tourismus-Geschäftsführer Klaus Schäfer (50), der Vize-Vorsitzender des Mittelgebirgsverbandes ist. Als gemeinsames Thema wolle man "Gesundheit und Wandern" forcieren.