Nach einem Jahr auf der Flucht: Bankräuber in Spanien verhaftet

Nach einem Jahr auf der Flucht: Bankräuber in Spanien verhaftet

Fahndungserfolg der spanischen und deutschen Polizei: Ein 31-Jähriger, auf dessen Konto mindestens fünf Banküberfälle innerhalb eines Jahres gehen sollen, wurde in Spanien geschnappt. Zuletzt soll der Mann, der seit einem Jahr auf der Flucht war, eine Bank in Nittel (Kreis Trier-Saarburg) überfallen haben.

Trier/San Sebastián. Seit einem Jahr war er auf der Flucht. Am vergangenen Mittwoch klickten die Handschellen: Die spanische Polizei hat in der Nähe der baskischen Stadt San Sebastián den gesuchten Bankräuber Paul Philip Erxleben festgenommen. Der 31-Jährige, nach dem bundesweit gefahndet wurde, soll unter anderem am 18. Januar die Volksbank-Filiale in Nittel überfallen haben (der TV berichtete).
Außerdem soll er im April 2012 die Volksbank in Thalfang (Bernkastel-Wittlich) überfallen haben. Zur damaligen Zeit wusste die Polizei noch nicht, dass der Mann der im Januar nach einem Freigang aus einem Berliner Gefängnis geflohene Erxleben ist. Erst nachdem es weitere Überfälle in der Pfalz und im Saarland gegeben hatte, bei denen rund 80 000 Euro erbeutet wurden und die jeweiligen Täterbeschreibungen sich ähnelten, stand für die Fahnder fest, dass es sich um den 31-Jährigen handeln musste, der zwischen 2005 und 2008 im Raum Koblenz fünf Banküberfälle begangen hat. Dafür wurde er zu acht Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt.
Anfang Dezember wurde dann mit einem Foto und dem vollen Namen nach dem mutmaßlichen Bankräuber gefahndet. Nach dem Überfall in Nittel, bei dem er kein Geld erbeuten konnte, verlief die grenzüberschreitende Suche nach dem Mann zunächst ergebnislos. Offenbar hatten aber Spezialfahnder des rheinland-pfälzischen Landeskriminalamtes eine Spur, die nach Spanien führte. Die deutsche und die spanische Polizei fahndeten jedenfalls gemeinsam nach Erxleben, so dass die Festnahme bei einer Verkehrskontrolle auf einer Autobahn womöglich gar nicht zufällig geschah.
Als die spanischen Polizisten die Personalien des Mannes überprüften, stellten sie fest, dass nach ihm mit internationalem Haftbefehl gesucht wird. Der 31-Jährige soll noch versucht haben zu fliehen, sei dann aber überwältigt worden, teilt die Trierer Polizei mit. Bei ihm wurden mehrere gefälschte Ausweise und Geräte zum Fälschen von Papieren, 35 000 Euro und Messer gefunden. Die deutschen Behörden haben die Auslieferung Erxlebens beantragt. wie