Nach Tötung: Prozessbeginn gegen 32-Jährigen

Nach Tötung: Prozessbeginn gegen 32-Jährigen

Nach dem gewaltsamen Tod von zwei Menschen hat am Dienstag vor dem Landgericht Bad Kreuznach die Verhandlung gegen den mutmaßlichen Täter begonnen. Der psychisch kranke Mann soll nach Angaben der Staatsanwaltschaft im Juni in Idar-Oberstein seine Mutter und einen Nachbarn erstochen haben.

Der 32-Jährige leide seit Jahren an einer Schizophrenie. Nach der Tat habe er bereits den Hergang eingeräumt und gesagt, er habe sich in einem „geisteskranken“ Zustand befunden, hieß es vom Gericht.

Der Deutsche ist derzeit in einer psychiatrischen Einrichtung vorläufig untergebracht. In dem sogenannten Sicherungsverfahren geht es nun um die Frage, ob er dort dauerhaft untergebracht werde, wie eine Sprecherin des Gerichts sagte. Man gehe davon aus, dass der Mann zum Tatzeitpunkt schuldunfähig war.

Laut Antragsschrift hatte der Mann vor der Tat „Verschwörungstheorien“ entwickelt, in denen er sich selbst als Retter und seine Mutter als Feindin angesehen habe. Als die Mutter am Tattag aus Angst die gemeinsame Wohnung verlassen habe, soll der Sohn ihr ins Treppenhaus gefolgt sein und sie mit mehreren Messerstichen getötet haben. Danach soll er laut Staatsanwaltschaft die Wohnungstür eines Nachbarn eingetreten und auch diesen erstochen haben.

Das Verfahren ist derzeit bis zum 20. Dezember terminiert.