Nachts kam die Flut

KLÜSSERATH. (kbb/dpa) Nass wurde es für rund 200 Camper am Moselufer in Klüsserath (Kreis Trier-Saarburg). In der Nacht zum Donnerstag stieg der Pegel über die kritische Marke.

Dass die Hochwassersaison an der Mosel dieses Jahr früher als sonst begonnen hat, bekamen die Klüsserather Camper in der Nacht zum Donnerstag zu spüren. "Ich bin jetzt schon im vierten Jahr hier und stehe immer von April bis Oktober am Moselufer", sagt Bernd Tjaden aus dem niederländischen Heerenveen. "Schon am Abend informierte uns die Campingplatzleitung über steigende Pegelstände, aber keiner hatte erwartet, dass das Wasser so hoch steigt." Das Ergebnis: Die Feuerwehr musste in der Nacht zum Donnerstag rund 200 Campingwagen aus den ufernahen Liegeplätzen auf höher gelegenes Terrain bringen. Das Hochwassermeldezentrum in Trier teilte mit, dass man in der Nacht zum Freitag in Trier mit einem Höchststand von 7,30 Metern rechne. "Anfang Oktober haben wir in den vergangenen Jahren nie Hochwasser gehabt", sagt Michael Schumacher vom Hochwassermeldezentrum. Dabei ist das Hochwasser vor allem auf starke Regenfälle in Frankreich zurückzuführen. Laut Prognose bleiben Städte und Ortschaften aber erstmal verschont, solange der Pegel in Trier nicht die Acht-Meter-Marke erreicht.