1. Region
  2. Rheinland-Pfalz

Neues Verbraucherportal nimmt Etikettenschwindler aufs Korn

Neues Verbraucherportal nimmt Etikettenschwindler aufs Korn

Ein neues Internetportal soll Lebensmitteltrickser künftig schneller entlarven. Gut, meinen Verbraucherschützer, während die Wirtschaft befürchtet, dass Hersteller zu Unrecht an den Pranger gestellt werden könnten.

Trier. So einen Andrang gibt's im Handel nur bei Super-Sonderangeboten: Gerade freigeschaltet, war das neue Verbraucherportal lebensmittelklarheit.de am Mittwoch über Stunden hinweg nicht mehr erreichbar. "Der Ansturm war einfach zu groß", meinte eine Verbraucherschützerin entschuldigend.

Auf der neuen Internetseite der deutschen Verbraucherzentralen können Kunden ab sofort Produkte melden, von denen sie sich getäuscht oder in die Irre geleitet fühlen. Etwa weil mehr Luft als Inhalt in der Verpackung ist oder der Lebensmittelproduzent Regionalität verspricht, aber die in Trier verkaufte Milch aus Bayern kommt und in Hessen abgefüllt wurde.

Auf Mogelpackungen dieser Art stoßen auch die rheinland-pfälzischen Verbraucherschützer immer wieder, sagt Expertin Susanne Umbach unserer Zeitung. Besonders bei den Herkunftsangaben nähmen es einige Produzenten und Handelsketten mit der Wahrheit nicht so genau. Werbewirksame Bezeichnungen wie "aus unserer Heimat" oder "aus der Region" würden inzwischen häufig gebraucht. Ob aber zu Recht oder nur als Etikettenschwindel, sei für den Kunden oft nur schwer nachzuvollziehen, meint die Mainzer Verbraucherschützerin.

"Für unsere Produkte gilt das nicht", sagt Arndt Balter von der Regionalmarke Eifel GmbH. "Wo unser Eifel-Logo drauf ist, ist garantiert auch Eifel drin" - auf mittlerweile über 120 Lebensmittelprodukten. Balter begrüßt das neue Internetportal. Es sorge für Transparenz.

Der von Werner Wolf, dem Chef der Bitburger Braugruppe, geleitete Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft (BLL) ist da skeptischer. "Das Internetportal darf kein Pranger werden", meint BLL-Hauptgeschäftsführer Matthias Horst. Man könne einem sich vollkommen rechtstreu verhaltenden Unternehmen nicht vorwerfen, es begehe mit seiner regelkonformen Aufmachung seiner Waren eine Täuschung.
Neues Portal Lebensmittelklarheit

Pressemitteilung Ernährungsindustrie