Nirgendwo fördert Land soziales Wohnen stärker als in Trier

Finanzen : Soziales Wohnen: Viel Geld aus Mainz für Trier

(flor) Rheinland-Pfalz hat im vergangenen Jahr nirgendwo so hohe Mittel in den sozialen Wohnungsbau gesteckt wie in der Stadt Trier: Finanzsstaatssekretär Stephan Weinberg (SPD) teilte bei einem Pressegespräch der Investitions- und Strukturbank (ISB) in Mainz mit, dass nach Trier im Jahr 2017 insgesamt 23,2 Millionen Euro an Förderzusagen für Wohnungen geflossen sind. Das Land förderte damit 255 Wohnungen. Insgesamt flossen in die Region im vergangenen Jahr 38,9 Millionen Euro, die Förderzusagen für 500 Wohnungen umfassten.

(flor) Landesweit stieg die Zahl der Förderungen der ISB im Vergleich zum Vorjahr von 1855 auf 2190 Wohnungen, die Mittel stiegen von 133 auf fast 161 Millionen Euro. Das Land hinkt damit jedoch dem Ziel hinterher,  bis zum Ende der Legislaturperiode im Jahr 2021 insgesamt 20 000 soziale Wohnungen fördern zu wollen. „Wir haben noch ein gutes Stück des Weges zu gehen“, sagte Weinberg, der aber von einer steigenden Nachfrage spricht, seit das Land Tilgungszuschüsse erhöht habe.

Insgesamt hat die ISB im vergangenen Jahr Wirtschaft und Wohnraum mit 417,1 Millionen Euro gefördert, was einem Plus von 19 Prozent zum Vorjahr entspricht. Rund 13 000 Arbeitsplätze seien gesichert, rund 1000 weitere geschaffen worden.

Den Jahresüberschuss von 2,6 Millionen Euro nannte ISB-Vorstandssprecher Ulrich Dexheimer nicht selbstverständlich in Zeiten niedriger Zinsen und günstiger Kreditangebote anderer Banken. Die Förderbank will sich  nach neuen Geschäftsfeldern umsehen. Bis Ende des Jahres soll es Ergebnisse geben.

Mehr von Volksfreund