Auf die Plätze, fertig, los! Carfriday am Nürburgring – Traditionsevent am Karfreitag lockt tausende Autofans

Nürburg · Jedes Jahr treffen sich zu diesem Termin unzählige PS-Liebhaber am Nürburgring. Betreiber und Polizei sind auf den Ansturm vorbereitet. Was rund um den „Carfriday“ wichtig ist.

Damit sollte an Karfreitag am Nürburgring gerechnet werden.

Damit sollte an Karfreitag am Nürburgring gerechnet werden.

Foto: Nürburgring/Artur Gruber

Der Karfreitag ist für viele Autofans kein Car-frei-tag, sondern eher ein Car-feier-tag. Denn an diesem Tag werden am Nürburgring Tausende von Besucher erwartet. Sie kommen aber nicht, um eine Veranstaltung zu besuchen - es gibt an diesem Tag keine - sie kommen, um sich rund um die Rennstrecke zu versammeln und ihre Begeisterung mit anderen Autofans zu teilen. Autofans aus ganz Deutschland reisen jährlich zu dem in der Szene als „Carfriday“ bekannten Event an.

Der Nürburgring ist auf den „Carfriday“ vorbereitet

Aufgrund der Besuchermassen der letzten Jahre engagiert die Nürburgring Betreibergesellschaft ein Aufgebot von über 150 Ordnern, Sicherheitskräften und Mitarbeitern der Verkehrswacht. Für den Nürburgring, das Ordnungsamt und die Polizei stehe vor allem folgendes auf dem Programm: „Die vielen Besucher entsprechend zu steuern, aufzuklären und etwaige Verstößen zu ahnden“. So wird beispielsweise auf die Verkehrssicherheit und das Verhalten der Verkehrsteilnehmenden geachtet.

Verbote und Konsequenzen am Nürburgring am Karfreitag

Grillen und Campen ist verboten. Der Schutz der Region und der Natur vor übermäßigem Lärm und Müll ist ebenfalls ein wichtiger Aspekt. In diesem Sinne formuliert die Polizei eine klare Botschaft: „Wer sich daneben benimmt, muss mit Konsequenzen rechnen.“ Das können Platzverweise, Fahrzeugsicherstellungen oder auch die Beschlagnahmung des Führerscheins sein.

Das ist hinsichtlich des Verkehrs zu beachten

Um den Verkehr und die Ortslagen zu entlasten, wird die B412 für den Durchgangsverkehr geöffnet. Je nach Auslastung in den Bereichen Brünnchen und Pflanzgarten kann es hier jedoch temporär zu einer Sperrung und Umleitung des Verkehrs kommen.

Zusätzlich werden mehrere Kreisverkehre so gestaltet, dass nur ein geradliniger Durchgangsverkehr möglich ist. Laut des Betreibers ist insgesamt im Bereich der Hauptzufahrtsstraßen zum Nürburgring, in der Stadt Adenau und in den umliegenden Ortschaften mit hohem Verkehrsaufkommen zu rechnen.

Der Nürburgring stellt Parkmöglichkeiten am „Carfreitag“

Rund um die Rennstrecke werden viele Parkmöglichkeiten zur Verfügung gestellt, um Staubildung zu reduzieren. Geöffnet sind im Bereich der Grand-Prix-Strecke nahezu alle Parkplätze der A-Zone, bei Bedarf auch weitere Parkplätze der B-Zone.

An der Nordschleife öffnen neben den Parkplätzen Brünnchen und Pflanzgarten auch weitere Flächen im Schwalbenschwanz, im Bereich Wehrseifen sowie bei Auslastung aller Parkflächen in Adenau, weitere Plätze im Adenauer Forst. Es wird darauf hingewiesen, dass verkehrswidriges Parken kann zum kostenpflichtigen Abschleppen der Fahrzeuge führen kann.

Weitere Informationen gibt es auf der Homepage des Nürburgrings.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort