Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 09:02 Uhr

Oberlandesgericht prüft Urteil zu Liegestütz-Performance

Bücher mit der Strafprozessordnung (StPO) liegen auf einer Richterbank. Foto: Christian Charisius/Archiv
Bücher mit der Strafprozessordnung (StPO) liegen auf einer Richterbank. Foto: Christian Charisius/Archiv FOTO: Christian Charisius
Saarbrücken. Der Prozess um ein umstrittenes Videoprojekt mit Liegestützen auf dem Altar einer katholischen Kirche geht in die nächste Runde. Am Dienstag (15. Mai) befasst sich das Oberlandesgericht in Saarbrücken mit der Strafsache gegen den Künstler Alexander Karle. Er war im Januar 2016 über eine Kordel in den Altarraum der Basilika St. Johann in Saarbrücken gestiegen, hatte auf dem Altar 26 Liegestütze gemacht und sich dabei gefilmt. Den Film mit dem Namen „pressure to perform“ zeigte er anschließend in Endlosschleifen in mehreren Schaufenstern. Nach eigener Aussage wollte Karle mit seiner Aktion gegen den Druck der Leistungsgesellschaft protestieren. dpa

Das Amtsgericht Saarbrücken hatte ihn im Januar 2017 wegen Hausfriedensbruchs sowie Störung der Religionsausübung zu 700 Euro Geldstrafe verurteilt. Dieses Urteil hatte das Landgericht im Juli 2017 aufgehoben. Es teilte nicht die Auffassung von Amtsgericht und Staatsanwältin, dass der 39-jährige Alexander Karle wegen Störung der Religionsausübung zu belangen sei. Die Kammer betrachtete seine Aktion in der Kirche als Ausübung seiner künstlerischen Tätigkeit und nicht als „beschimpfenden Unfug“.

Allerdings habe sich der Angeklagte, als er über eine Kordel in den Altarraum stieg, des Hausfriedensbruchs schuldig gemacht. Dies sei auch nicht durch die Kunstfreiheit gedeckt. Das Gericht sprach deshalb eine Verwarnung aus. Zudem erhielt Karle die Auflage, 500 Euro an eine Caritas-Jugendeinrichtung zu zahlen.

Sowohl die Staatsanwaltschaft als auch der Angeklagte waren dagegen in Revision gegangen. Nach Auskunft einer Gerichtssprecherin wird das Oberlandesgericht das Urteil nun auf Rechtsfehler überprüfen. Karle sei förmlich nicht zu dem Termin geladen, habe aber, wenn er erscheine, die Möglichkeit, ein „letztes Wort“ zu sprechen. Voraussichtlich soll am Dienstag eine Entscheidung verkündet werden.

Plattform Urbanshit