| 13:12 Uhr

Oberlandesgericht und Hochschule arbeiten zusammen

Wissenschaftsminister Konrad Wolf (SPD). Foto: Arne Dedert/Archiv
Wissenschaftsminister Konrad Wolf (SPD). Foto: Arne Dedert/Archiv FOTO: Arne Dedert
Zweibrücken. Die bundesweit erste Zusammenarbeit eines Oberlandesgerichts mit einer Hochschule ist nach Angaben des rheinland-pfälzischen Wissenschaftsministeriums in Zweibrücken vereinbart worden. Wie das Ministerium mitteilte, unterzeichneten Wissenschaftsminister Konrad Wolf (SPD) und Justizminister Herbert Mertin (FDP) am Dienstag einen Kooperationsvertrag zwischen der Hochschule Kaiserslautern und dem Oberlandesgericht Zweibrücken für den neuen Bachelor-Studiengang „Wirtschaft und Recht“. „Genau solche Kooperationen braucht unsere Hochschullandschaft in Rheinland-Pfalz. Alle Beteiligten werden davon profitieren“, sagte Wolf. dpa

Die Studenten sollen unter anderem von Mitarbeitern des Oberlandesgerichts unterrichtet werden. Durch den Einsatz von Praktikerinnen und Praktikern der Gerichte gebe es eine enge Verzahnung von Theorie und Praxis, sagte Justizminister Mertin. Der Studiengang startet im kommenden Wintersemester 2018/2019 am Standort Zweibrücken der Hochschule Kaiserslautern. Studieninteressierte können sich ab sofort bewerben.

Pressemitteilung des Wissenschaftsministeriums