Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 17:55 Uhr

Politiker: Saarland soll ein Bienenparadies werden

Eine Honigbiene ist im Anflug auf eine Süßkirschblüte. Foto: Patrick Pleul/Archiv
Eine Honigbiene ist im Anflug auf eine Süßkirschblüte. Foto: Patrick Pleul/Archiv FOTO: Patrick Pleul
Saarbrücken. Die Honigbienen sollen im Saarland künftig besser leben und überleben können. Dies sieht eine gemeinsame Entschließung der beiden Regierungsparteien CDU und SPD vor, über die am heute der Landtag in Saarbrücken berät. Die Honigbiene gehöre neben Rind und Schwein zu den drei wichtigsten Nutztieren, heißt es in dem Beschluss. Rund 2000 Imker kümmern sich um etwa 10.000 Bienenvölker. Mit einem jährlichen Zuwachs von zehn Prozent bei Imkern und Bienenvölkern stehe das Saarland „im bundesweiten Vergleich recht gut da“. dpa

Das Saarland soll nach dem Wunsch seiner Politiker möglichst bald ein Bienenparadies werden. In einer am Mittwoch im Landtag einstimmig angenommenen Entschließung wurde eine Reihe von entsprechenden Maßnahmen gefordert. Sie sollen dafür sorgen, dass auch in Zukunft Honig- und Wildbienen Pflanzen bestäuben und damit auch die Nahrungsproduktion sichern sollen. „Die Honigbiene ist neben Rind und Schwein eines der drei wichtigsten Nutztiere“, heißt es in der Entschließung.

Unter anderem müssten gemeinsam von Politik, Landwirten und Imkern Maßnahmen ergriffen werden, um das Überleben der Bienen zu sichern. Blühende Wiesen, ungemähte Randstreifen, ein besseres Nahrungsangebot, mehr ökologisch bewirtschaftete Flächen und die Reduzierung des Pflanzenschutzmittels Glyphosat auf ein „absolutes Minimum“ sowie ein „kritischer Umgang“ mit Pestiziden wurden empfohlen.

Umweltminister Reinhold Jost (SPD) verwies darauf, dass es 10 000 Bienenvölker und 2000 Imker im Saarland gebe - Tendenz steigend. Das Saarland habe schon in den vergangenen Jahren eine ganze Reihe von Entscheidungen für Blühflächen und für mehr Biodiversität getan. Das Problem betreffe aber nicht nur Landwirte, Imker und Politiker: Wichtig sei „die Unterstützung jedes einzelnen Bürgers“. In privaten Gärten verarmten die Lebensräume für Insekten. „In sterilen Stein-Vorgärten werden keine Bienen summen oder sich Schmetterlinge niederlassen.“ Mehrere Abgeordnete schlugen in der Debatte auch vor, die Rasenfläche rund um das Landtagsgebäude zu einer Bienenwiese heranwachsen zu lassen.

„Wir müssen jetzt sofort handeln und nicht erst in ein paar Jahren, denn dann könnte es schon zu spät sein“, sagte die Abgeordnete Petra Fretter (CDU). Der Schutz der Bienen wäre auch gut für die Vögel, sagte der Abgeordnete Ralf Georgi (Linke): „Viele Vogelarten sind vom Aussterben bedroht. 60 Prozent der heimischen Vögel ernähren sich hauptsächlich von Insekten.“ Magnus Jung (SPD) wies darauf hin, dass das Eintreten für die Bienen oft zu Konflikten mit kurzfristigen wirtschaftlichen Interessen führe.

Tagesordnung

Entschließung