1. Region
  2. Rheinland-Pfalz

Polizei kommt Metalldieben auf die Spur

Polizei kommt Metalldieben auf die Spur

Erfolg für die Kripo Trier: Die Fahnder haben eine Bande von Metalldieben ermittelt, die in den Regionen Trier und Koblenz sowie im Saarland auf Baustellen und Firmengeländen 50 Mal zugeschlagen haben. Drei von fünf Verdächtigen sitzen in Haft.

Trier. Die Polizei spricht von gewerbsmäßigem Bandendiebstahl. Die Diebe haben ihre Streifzüge organisiert und professionell durchgezogen. Fünf Tatverdächtige hat die Kripo ermittelt. Einer sitzt seit Dezember in Haft, zwei weitere wurden am Montag vorläufig festgenommen.. Die Bande soll einen Schaden von insgesamt 300 000 Euro verursacht haben.
Eine 22 Jahre alte Frau sowie vier Männer, alle 23 Jahre alt, stehen im Verdacht, seit Sommer 2011 in den Großräumen Trier und Koblenz und im Saarland das Metall im großen Format von Baustellen- und Firmengeländen gestohlen zu haben. Alle Beteiligten stammen laut Mitteilung der Polizei aus Trier und der näheren Umgebung.
Die Ermittler werfen der Bande 50 Straftaten vor. Die Diebe hatten es laut Polizei speziell auf Kupferkabel abgesehen. "In vielen der 50 Fälle wurden Kabelrollen aus Baustellen oder von Firmengeländen entwendet", sagt Monika Peters von der Pressestelle des Polizeipräsidiums Trier.
Bei der Kriminalinspektion Trier befasst sich eine Ermittlungsgruppe schon länger ausschließlich mit der Serie von Metalldiebstählen. Bereits im Dezember schlugen die Fahnder zu und nahmen drei der Beschuldigten fest. "Es gab in zwei dieser drei Fälle aber keinen Haftgrund", erläutert Polizeisprecherin Peters. Nur ein Mann landete hinter Gittern. Er floh Mitte Dezember vor der Polizei auf das Dach eines Hauses in Trier-West (siehe Extra). Die anderen beiden ließ die Polizei wieder laufen.
Am vergangenen Montag hat die Polizei zwei weitere mutmaßliche Mitglieder der Bande vorläufig festgenommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Trier wurden Haftbefehle erlassen. Fazit der Polizei: Fünf haben wir im Auge, drei sitzen.
Der Industriepark Föhren im Landkreis Trier-Saarburg war demnach eines der Ziele der Bande. Im September 2010 hatten unbekannte Diebe 40 Meter Kupferkabel von einer Kabeltrommel gestohlen und vier weitere Trommeln beschädigt. Allein in diesem einen Fall wurde laut Polizei ein Schaden von 20 000 Euro verursacht.
Es gab in der Region in den vergangenen Monaten viele Fälle von Metalldiebstahl: Im November stahlen Täter vier große Kabeltrommeln und 3000 Meter isoliertes Kupferkabel aus der Lagerhalle des Umspannwerks Idar-Oberstein. Mitte September nahmen Unbekannte aus einer Lagerhalle in Bitburg-Masholder 600 Meter Kupferkabel mit. Ob die Bande aus Trier auch für diese Fälle verantwortlich ist, müssen die Ermittlungen zeigen.Extra

Aufs Dach geflohen: Als die Polizei den 23 Jahre alten Tatverdächtigen, der zur Bande der Metalldiebe gehören soll, am 19. Dezember festnehmen wollte, kletterte der Mann auf das Dach eines Mehrfamilienhauses in Trier-West und drohte mit Selbstmord. 45 Minuten lang saß er auf dem Satteldach des vier Stockwerke hohen Hauses und warnte, sofort springen zu wollen, falls ein Retter zu ihm hochkomme. Unten auf der Straße versammelten sich Schaulustige. Feuerwehr und Notarzt waren vor Ort, ein Sprungtuch wurde ausgebreitet. Zwei mit schwarzen Sturmhauben getarnte Spezialisten der Polizei wurden von der Feuerwehr in einem Korb nach oben gefahren und überredeten den jungen Mann innerhalb weniger Minuten zur Aufgabe. Er sitzt seitdem in Untersuchungshaft. jp