Publikum in Panik

DAUN. Daun geschockt: Bei einem Unfall gestern Nachmittag auf der Laurentius-Kirmes hat eine 14-Jährige aus Daun ihr Leben verloren. Sie wurde in 50 Metern Höhe aus der Gondel eines Fahrgeschäfts geschleudert und starb beim Aufprall.

Die Gassen, bei der Dauner Laurentius-Kirmes sonst prall mit Menschen gefüllt, sind am Dienstag Abend leer. Es ist gespenstig ruhig, wo sonst Musik und Lärm der Fahrgeschäfte um Aufmerksamkeit konkurrieren. Vereinzelt stehen Besucher in kleinen Gruppen zusammen. Hin und wieder schüttelt jemand den Kopf, so als könne gar nicht sein, was vor kurzem passiert ist: Eine 14-jährige Daunerin ist aus der Gondel eines Fahrgeschäfts in etwa 50 Metern Höhe zu Tode gestürzt. Und doch sind auch anderthalb Stunden nach dem tragischen Unfall die meisten Buden noch geöffnet und beleuchtet - quasi zur nächsten Runde bereit. Tatsächlich zieht ein Vater für seinen Nachwuchs noch einen Chip fürs Kinderkarussell. Und los geht's. Als wäre nichts gewesen. Im Spielstand in unmittelbarer Nachbarschaft zum Unglücksort steht Thorsten Gehlen. Er sagt: "Ich würde am liebsten zumachen und mich schlafen legen, ich bin total fertig."Dramatisches Unglück vor aller Augen

Er erinnert sich, dass plötzlich die Menschenmenge vor dem Stand "panisch geschrieen" habe. "Da bin ich raus und habe noch das zweite Mädchen in der Kugel in etwa 15 Metern Höhe hängen sehen. Zunächst habe ich gedacht: Das ist ja noch mal gut gegangen. Aber dann sind ja viele hinter das Karussell gerannt." Vu Son vom Asia-Imbiss gegenüber hat alles miterlebt. Er berichtet von einer Gruppe junger Mädchen, die dem Treiben zugeschaut haben. Er sagt: "Es sah so aus, als ob das eine Mädchen zuerst gar nicht mitfahren wollte, dann aber zugestimmt hat." Die beiden Mädchen hätten dann in der Kugel Platz genommen, und die Beschäftigten des Karussells - es waren drei Leute - "haben noch mit ihnen geflirtet". Vu Son: "Es sah erst alles sehr lustig aus." So habe ein Junge von der Karussell-Bühne Wasser ins Publikum gespritzt, und alle hätten gejohlt. Der Imbissbesitzer erzählt: "Einer der Männer hat den Sonnenschirm hinter der Kugel hochgehoben, und auf einmal schießt die Kugel in die Höhe, ohne dass jemand angeschnallt war. Das eine Mädchen stürzt hinab auf die Rückwand des Karussells und landet dahinter, wohin dann alle gelaufen sind. Und das andere Mädchen hing noch da oben. Da bin ich rüber gerannt und habe geschrien: Holt sie da runter."