Rheinland-pfälzische Union will bald klären, wer 2021 Spitzenkandidat wird

Parteien : CDU-Spitzenkandidat 2021: Baldauf hat die besten Karten

Rheinland-pfälzische Union will angeblich noch in diesem Monat klären, wer bei der Landtagswahl antritt. Ein Pfälzer gilt als Favorit.

Bei der rheinland-pfälzischen CDU soll sich noch vor der Sommerpause entscheiden, wer bei der Wahl 2021 als Herausforderer gegen Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) ins Rennen geht. Nach TV-Informationen ist für den 17. Juni eine außerordentliche Sitzung des Landesvorstands einberufen. CDU-Kenner rechnen fest damit, dass Landeschefin Julia Klöckner an dem Tag einen Zeitplan bis zur Wahl vorschlägt – und einen möglichen Spitzenkandidaten. Es wird sich allerdings zeigen, wie sehr das SPD-Beben in Berlin Einfluss auf diesen intern abgestimmten Plan hat.

Als heißer Favorit gilt in jedem Fall der Pfälzer Christian Baldauf, der bereits jetzt die CDU-Fraktion im Mainzer Landtag anführt. Beobachter gehen davon aus, dass Klöckner Landeschefin der CDU bleibt. Der Vorteil bei dem Modell: Klöckner würde als Bundesministerin der wackeligen großen Koalition ihre Machtbasis in Rheinland-Pfalz nicht verlieren.

Als unwahrscheinlich gilt, dass Klöckner nach zwei Niederlagen 2011 und 2016 ein drittes Mal als CDU-Spitzenkandidatin im Land antritt. Dass Klöckner überraschend einen dritten, bislang nicht gehandelten Kandidaten aus dem Hut zaubert, können sich rheinland-pfälzische CDU-Politiker genauso wenig vorstellen. Eine sich noch vor der Sommerpause andeutende Entscheidung erklären sich Insider auch daraus, dass bereits am kommenden Donnerstag die Bezirksvorstände von Trier, Koblenz-Montabaur und Rheinhessen-Pfalz gemeinsam tagen. Erfahrene CDU-Politiker können sich auf Nachfrage nicht erinnern, wann das zuletzt der Fall war.

Läuft die Entscheidung auf Baldauf hinaus, dürfte der 51-Jährige die Chance nutzen. Im Jahr 2011 verzichtete der Pfälzer noch auf die Spitzenkandidatur und überließ Julia Klöckner den Vortritt. Durch den Rückzug habe Baldauf bei der CDU noch „einen dicken Stein im Brett“, urteilt der Landauer Politikforscher Ulrich Sarcinelli. „Die Grundstimmung spricht für Christian Baldauf“, sagt der Parteien-Experte, der dem CDU-Mann im Falle einer Spitzenkandidatur aber ein hartes Rennen prophezeit. „Die CDU hat das Problem einer jahrzehntelangen Opposition, die keine großen Chancen für strahlende Karrieren geboten hat. Die Führungspersonen der Union sind eher unauffällig, was einen Wahlkampf gegen Malu Dreyer erschwert.“

Einige Verschiebungen innerhalb des Gefüges zwischen Partei und Fraktion zeigen, dass Baldauf sich nehmend professioneller aufstellt. Mit Tobias Diehm wechselt der Partei-Sprecher in die Fraktion. Dazu kommt ab dem 1. August mit Felix Maximilian Leidecker einer der reichweitenstärksten Unionspolitiker mit 12 000 Followern. Spannend: „FML“ hängt auf Facebook alle rheinland-pfälzischen Parteifreunde ab, obwohl sich seine politische Vita überwiegend auf den Mainzer JU-Vorsitz und weitere kommunalpolitische Aufgaben in seiner pfälzischen Heimat beschränkt.

Leidecker gilt als Stimme der klassisch Rechtskonservativen und von Merkel enttäuschten CDUler – eine Art Pfalz-Dregger mit Smartphone. Bei der Fraktion wird er sicher gemäßigter auftreten, weiß aber genau, wie die sozialen Medien ticken.  Damit ist Baldauf ein Coup gelungen. Denn als Leidecker eingekauft wurde, war Rezo noch der Vorname eines grünen Politikers mit Nachnamen Schlauch.

Auch Jens Münster, der neue JU-Landeschef, arbeitet in der Fraktion. Er ist Bildungsreferent. Das dürfte Baldauf einen kurzen Draht zur Jugend garantieren, um etwaige Verstimmungen auf dem kurzen Dienstweg auszuräumen. Die drei jungen Mitarbeiter sind natürlich keine reinen Wahlkampfverpflichtungen – das wäre nach dem Parteiengesetz auch verboten. Dass sie neben ihren ureigenen Qualitäten, aber auch ein Pfund im Duell mit Regierungschefin Dreyer sind, ist nicht zu übersehen. Daran ändert auch die Beteuerung nichts, dass sie bloß drei offene Stellen besetzen.

Wer führt die CDU in die rheinland-pfälzische Landtagswahl 2021? Als heißer Favorit gilt in jedem Fall der Pfälzer Christian Baldauf, der bereits jetzt die CDU-Fraktion im Mainzer Landtag anführt. Foto: dpa/Andreas Arnold
Ulrich Sarcinelli wird beim "Brennpunkt Geschichte" über die vermeindliche "Krise der Demokratie" sprechen. Foto:. Foto: picture alliance / Frm/dpa/Frm

SPD-Landesgeneralsekretär Daniel Stich geht kämpferisch mit der Frage um, wer die Genossen herausfordert. Trotz Berliner Turbulenzen sagt er: „Die Landes-SPD weiß, dass sie 2021 auf Malu Dreyer bauen kann. Das unterscheidet uns von der Partei der Unentschlossenheit, der CDU, die sich in der Spitzenkandidaten-Frage immer noch nicht festgelegt hat.“

Mehr von Volksfreund