1. Region
  2. Rheinland-Pfalz

Rheinstrecke wird nach IC-Unglück weiter untersucht

Rheinstrecke wird nach IC-Unglück weiter untersucht

Nach dem IC-Unglück bei St. Goar bleibt die linksrheinische Bahnstrecke auch am Dienstag wegen Untersuchungen zum Unfallhergang gesperrt. „Die Lage ist unverändert. Wir können keine Prognose abgeben, wann die Strecke wieder freigegeben wird“, sagte ein Bahnsprecher am Morgen.

Der Fernverkehr zwischen Koblenz und Mainz wird weiterhin zunächst über die rechte Rheinseite umgeleitet. Die Reisezeit verlängert sich laut Bahn zwischen den beiden Stopps um etwa eine halbe Stunde.

Ein Unwetter und starker Regen hatten am Sonntag einen Erdrutsch ausgelöst. Der IC mit rund 800 Fahrgästen an Bord war daraufhin zwischen St. Goar und Fellen entgleist. Der Lokführer erlitt einen Oberschenkelbruch, zehn Passagiere und vier Zugbegleiter kamen mit leichten Verletzungen davon. Der Unfall wird nun von Experten der Eisenbahn-Unfalluntersuchungsstelle des Bundes (EUB) in Bonn geprüft.