„Rhine Clean Up“: Über 20 000 Freiwillige säubern Rheinufer

„Rhine Clean Up“: Über 20 000 Freiwillige säubern Rheinufer

Von der Quelle bis zur Mündung: Mehr als 20 000 Freiwillige haben am Samstag an beiden Rheinufern tonnenweise Müll gesammelt. Die Zahl der Teilnehmer habe sich damit im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt, wie ein Sprecher der zweiten europaweiten Großputzaktion „Rhine Clean Up“ sagte.

Mit Müllsäcken, Handschuhen und Greifern räumten bei fast 200 Aktionen entlang des Flusses Freiwillige Abfall weg - etwa Glasflaschen, Windeln oder Plastiktüten.

2018 hatten Helfer 100 Tonnen Müll weggeschafft. Diesmal schätzten die Organisatoren die sichergestellte Abfallmenge auf 170 Tonnen.

Auch die Umweltministerinnen von Rheinland-Pfalz und Hessen machten bei der Putzaktion mit. Ulrike Höfken half in Vallendar bei Koblenz und Priska Hinz sammelte Müll in Wiesbaden auf (beide Bündnis 90/Die Grünen). Die Politikerinnen übernahmen die Schirmherrschaft.

In Mainz packte zudem die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) gemeinsam mit Stadtoberhaupt Michael Ebling (SPD) an. Der Müll müsse weniger werden, das sei „unsere Verantwortung“, sagte Dreyer. Die Mainzer Landesumweltministerin Höfken betonte, die Freiwilligen zeigten, wie wichtig es sei, Müll zu vermeiden, damit er nicht in die Flüsse gelangt. „Wir brauchen hier ein Umdenken.“

Die Aufräumaktion sei „ein tolles Zeichen für Umweltschutz und saubere Gewässer“, sagte Priska Hinz in Wiesbaden. „Wir alle kennen die Bilder von Fischen und Vögeln, die an Müll verenden.“ Auch sei ja bekannt, dass sich Plastik am Ufer nicht in Luft auflöst, sondern in kleine Mikroteilchen zerfällt, die ins Meer gelangen.

"Rhine Clean Up"

Mehr von Volksfreund