Richtfest im Arp-Museum

REMAGEN. (red) Am neuen Arp-Museum des US-Starachitekten Richard Meier in Remagen-Rolandseck wurde gestern Richtfest gefeiert. Ein Jahr nach der Grundsteinlegung sind Rohbau und Dachstuhl fertig. Die Baukosten von rund 33 Millionen Euro teilen sich Bund und Land.

Der rheinland-pfälzische Finanzminister Gernot Mittler (SPD) deutete an, dass das Land die Verantwortung für die Folgekosten übernehme. In dem Museum sollen ab 2007 Werke des Malers und Bildhauers Hans Arp und seiner Frau Sophie Taeuber-Arp gezeigt werden. Erwartet werden dann jährlich bis zu 140 000 Besucher. Um das Arp-Museum hatte es jahrelang Querelen gegeben. Der Baubeginn verzögerte sich wegen der Finanzierung bis Herbst 2004. Zudem gab es immer wieder Diskussionen um die Echtheit einiger Werke des Malers und Bildhauers Hans Arp, die gezeigt werden sollen.