1. Region
  2. Rheinland-Pfalz

Rosenblüten weisen den letzten Weg

Rosenblüten weisen den letzten Weg

LUXEMBURG. Oberhäupter zahlreicher Königshäuser und rund tausend Menschen haben am Samstag im Großherzogtum Luxemburg bei einer bewegenden Trauerfeier Abschied von Altgroßherzogin Joséphine-Charlotte genommen. Die 77-Jährige war am Montag an Lungenkrebs gestorben.

Absolute Stille herrscht an diesem kalten sonnigen Januarmorgen um 11.12 Uhr, als sich die schwere Pforte des großherzoglichen Palastes öffnet und der Sarg von Großherzogin Joséphine-Charlotte herausgebracht wird. Nur das Klicken der Fotoapparate mischt sich in diese Ruhe. Die Menschen, die aus Paris, Brüssel, aus allen Teilen Luxemburgs oder gar Finnland angereist waren, sind still, und jeder einzelne Schritt der Ehrenkompanie von Polizei und Armee wirkt bedächtig.Ehrenkompanie der Armee steht Spalier

Vor dem Sarg trägt Lieutenant Colonel Serge Luca die Auszeichnungen der Großherzogin Joséphine-Charlotte. Die zwölf Polizei- und Armee-Offiziere, die den Sarg geschultert haben, reihen sich in den Trauerzug ein, der von der "Police grand-ducale" in Gala-Uniform angeführt wird und in Richtung rue de la Reine unterwegs ist. Die Militärmusik intoniert "Stella Matutina" von Fernand Mertens. Im Trauerzug folgten die Fahne sowie die Vertreter des Klerus mit Erzbischof Fernand Franck an der Spitze. Eine Ehrenkompanie der Armee steht Spalier. Hinter dem Sarg gehen Großherzog Henri, Großherzogin Maria Teresa, Erbgroßherzog Guillaume, König Albert II. aus Belgien und Königin Paola, gefolgt von den Prinzessinnen Marie-Astrid, Margaretha, den Prinzen Jean und Guillaume sowie den 16 Enkelkindern der Großherzogin Joséphine-Charlotte. Das Publikum, nach offiziellen Angaben sind es rund 1000 Besucher, streut die im Vorfeld von Pfadfindern verteilten Rosenblüten vor den Trauerzug. Die Trauerfeier in der mit weißen Rosen geschmückten Kirche verfolgten rund 700 Menschen auf einer Großleinwand auf dem zentralen Platz in Luxemburg, dem Place d'Armes. In den vergangenen Tagen hatten sich bereits mehr als 10 000 Luxemburger am Sarg in einer Trauerkapelle von der Altgroßherzogin verabschiedet. Viele gekrönte Häupter aus der ganzen Welt zogen die Blicke der Schaulustigen auf sich. Zu den Trauergästen zählten unter anderem Königin Margarethe von Dänemark, Königin Sonja von Norwegen, Königin Sofia von Spanien, Königin Beatrix der Niederlande, König Carl Gustav XVI. und Königin Silvia von Schweden, Erbprinz Albert von Monaco, Prinz Andrew, Herzog von York, Erbprinz Alois und Erbprinzessin Sophie von Liechtenstein, Prinz Moulay Rachid aus Marokko, Prinz Akishino und Prinzessin Kiko von Japan, Prinz El Hassan Bin Talal und Prinzessin Sarvath von Jordanien. Aus gesundheitlichen und emotionalen Gründen nahmen Großherzog Jean und Königin Fabiola von Belgien nicht am Trauerzug teil. Auch Angehörige des deutschen Hochadels waren gekommen. Von politischer Seite aus Deutschland stand der rheinland-pfälzische Finanzminister Gernot Mittler (SPD) auf der Gästeliste. Jean-Marie Backes ist Redakteur der luxemburgischen Tageszeitung "Tageblatt".