Rückendeckung für SPD-Parlamentarier Michael Hartmann

Rückendeckung für SPD-Parlamentarier Michael Hartmann

Die rheinland-pfälzische SPD hat sich hinter den unter Drogenverdacht stehenden SPD-Bundestagsabgeordneten Michael Hartmann (51) gestellt. „Wir stehen zu Michael Hartmann, auch für ihn gilt die Unschuldsvermutung“, sagte SPD-Generalsekretär Jens Guth im Gespräch mit volksfreund.de.

Unter Berufung auf ein Telefonat mit Hartmann am Donnerstagmorgen sagte Guth, dass der SPD-Parlamentarier zunächst alle Termine abgesagt habe, um bei der Aufklärung der Vorwürfe mitzuhelfen. Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Hartmann wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Nach Aussage von Guth geht es um den Monate zurückliegenden Erwerb weniger Gramm Rauschgifts für den Eigenverbrauch. Hartmann habe ihm versichert, dass er selbst keine Drogen nehme, sagte der SPD-Generalsekretär dem Trierischen Volksfreund. Nach Medienberichten soll es um die Modedroge Chrystal Meth gehen.

Michael Hartmanns Anwalt Johannes Eisenberg teilte in einer Pressemitteilung mit, dass sich sein Mandant derzeit öffentlich nicht zu den Vorwürfen äußern werde.

Mehr von Volksfreund