Porträt Das Ende von Malu Dreyers politischer Karriere: „Meine Kraft geht mir aus. Ich bin müde“

Trier · Das Lächeln habe sie von ihrer Mutter, sagt Dreyer. Doch nun sei sie müde – und kann und will nicht mehr länger Ministerpräsidentin sein. Ein Porträt der Wahl-Triererin und überzeugten Sozialdemokratin.

Seit 2004 lebt Malu Dreyer mit ihrem Mann Klaus in Jensen in Trier.

Seit 2004 lebt Malu Dreyer mit ihrem Mann Klaus in Jensen in Trier.

Foto: vetter friedmann

Auf die Frage nach ihrer Nachfolge reagierte Malu Dreyer vor drei Monaten noch abweisend. Das stehe noch nicht zur Debatte, sagte die Triererin im Interview mit unserer Redaktion. „Ich bin mitten in der Amtszeit und habe noch viel vor“, so Dreyer damals. Vermutlich war das auch ehrlich gemeint – auch wenn zu der Zeit schon klar war, dass die 63-Jährige nicht bis zum Ende ihrer regulären Amtszeit in der Mainzer Staatskanzlei bleiben wird. Die Namen möglicher Nachfolger geisterten schon seit Monaten durch das politische Mainz.