1. Region
  2. Rheinland-Pfalz

Die Saar: Ein Fluss, der Deutschland und Frankreich geprägt hat

Wissen : Die Saar: Ein Fluss, der Regionen in Deutschland und Frankreich geprägt hat

Erfahren Sie hier mehr über die Geschichte und den Verlauf des bekannten Flusses Saar, über seinen Ursprung und seiner Bedeutung für Tourismus und Weinanbau.

Wo entspringt und mündet die Saar?

Die Saar entspringt hoch in den Vogesen unterhalb des Donon. Die beiden Quellflüsse nennen sich "Weiße Saar" und "Rote Saar". Beide liegen nicht sehr weit auseinander. Daher werden die beiden Quellflüsse auch "Schwesterflüsse" genannt. Der Oberlauf der Saar hatte schon für die Römer und Kelten eine besondere Bedeutung. Daran erinnert heute die Rekonstruktion eines römischen Tempels auf dem Berg. Neben der besonderen Bedeutung für Römer und Kelten spielte der Oberlauf der Saar vor allem für die Holzindustrie eine wichtige Rolle, da sich früher mehrere Sägewerkbetriebe in der Nähe der Saar niederließen. Das lag vor allem an den fehlenden Wegen und Straßen, weswegen die Saar von den Arbeitern vor allem als Transportmittel genutzt wurde. Sie mussten die Quellflüsse der Saar aufstauen, damit der Wasserspiegel auch hoch genug war, um dann mit ihren Schiffen die Baumstämme über die Saar wegzuschaffen.

Die Rote Saar und die Weiße Saar fließen schließlich in einem Waldstück, das dreißig Kilometer unter dem Donon liegt, zusammen. Nach dem Zusammenfließen der beiden Quellflüsse gibt es dann nur noch "die Saar". Diese mündet nach etwa 235 Kilometern bei Konz in der Mosel.

Wie lang ist die Saar von der Quelle bis zur Mündung in die Mosel?

Die Kilometrierung der Saar umfasst etwa 235 Kilometer. Dabei fließt sie etwa zur Hälfte durch Deutschland und zur anderen Hälfte durch Frankreich.

Wie alt ist die Saar?

Da das genaue Alter der Saar nicht bekannt ist, muss man sich in diesem Punkt auf schriftliche Erwähnungen verlassen. Die erste schriftliche Erwähnung der Saar findet sich im Gedicht "Mosella". Dieses Gedicht stammt aus dem Jahr 371 nach Christus und wurde von dem römischen Dichter und Staatsbeamten Decimus Magnus Ausonius verfasst. Hier erwähnte Ausenius die Saar als "Sarvus". Daher kann man davon ausgehen, dass die Saar älter als 1650 Jahre ist.

Wie viele Schleusen hat die Saar?

Die wohl bekannteste Ansammlung an Schleusen der Saar befindet sich im sogenannten "Saarkanal". Der Saarkanal liegt in der französischen Region "Grand Est". Der Kanal wurde im Jahr 1866 fertiggestellt und beinhaltet insgesamt 27 Schleusen, die auf spezielle Lastkräne aus dieser Zeit ausgelegt sind. Die erste dieser Schleusen befindet sich in Diane-Capelle. Wenn diese Schleuse durchquert wurde, durchfließt der Kanal den Stockweiher. Der Stockweiher dient dem Kanal seit 1920 als Speiseweiher. Das liegt an einer Wasserknappheit im Saarkanal. Sobald genannter Abschnitt durchquert wird, führt der Kanal durch die französischen Gemeinden Mittersheim und Harskirchen. Danach überquert der Kanal kurz vor der Gemeinde Saaralben den Fluss Albe auf einer 45 Meter langen Kanalbrücke. Kurz danach durchquert der Saarkanal durch die Gemeinde Herbitzheim. Ab der Gemeinde Herbitzheim verläuft der Saarkanal parallel zur Saar. In Saargemünd, nach der Schleuse Nummer 27, mündet der Kanal dann in die kanalisierte Saar.

Der Saarkanal wurde ursprünglich errichtet um die Saar besser an das französische Fluss- und Kanalsystem anzuschließen. Daher begann der Bau des Kanals schon im Jahr 1862 und wurde dann nach vier Jahren abgeschlossen. Im Zeitraum zwischen 1866 und der Mitte des 20. Jahrhunderts wurde der Kanal vor allem für den Transport von Steinkohle und Eisenerz in Anspruch genommen. Zu jener Zeit besaß der Kanal daher eine große wirtschaftliche Bedeutung. Das lag auch daran, dass es einen Mangel an anderen Transportmitteln gab.

Als dann aber die Bahnstrecke Saargemünd-Saarburg eröffnet wurde, verlor der Kanal immer mehr an wirtschaftlicher Bedeutung, da sich der Transport immer mehr auf die Bahnstrecke verlagerte. Der Grund ist einfach: Dieser Transportweg war um einiges effizienter. Daher ist der Güterverkehr auf dem Saarkanal seit dem 20. Jahrhundert fast vollständig zum Erliegen gekommen.

Seitdem wird der Saarkanal vor allem für touristische Attraktionen genutzt. Daher sieht man heute vor allem Freizeitschiffe und Hausboote auf dem Saarkanal. Die anderen Schleusen auf der Saar sind um einiges größer, da sie während der Zeit des Wirtschaftswunders entstanden und für die Großschifffahrt ausgelegt sind. Diese Schleusen befinden sich auf der Ausbaustrecke Konz-Saarbrücken, die eine Länge von 87,2 Kilometern hat.

Wie viel Weinanbau gibt es an der Saar?

Der Weinbau entlang der Saar hat eine lange Tradition. Noch bis zum Ersten Weltkrieg wurde der Saarwein in großen Mengen entlang der Saar, aber vor allem im Saarland, angebaut. Damals galt der Saarwein als einer der bekanntesten und teuersten Weine der Welt. Heute wird der Saarwein hingegen im kleineren Stil auf einer Gesamtfläche von 1480 Hektar angebaut. Die wohl wichtigste aber auch bekannteste Weinsorte ist hierbei der Riesling.

Welche Sehenswürdigkeiten gibt es an der Saar?

Eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten an der Saar ist das Weltkulturerbe Völklinger Hütte. Das ehemalige Eisenwerk wurde im Jahr 1873 in der saarländischen Stadt Völklingen gegründet und im Jahr 1994 von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt. Heute ist es vor allem deswegen bekannt, weil es das weltweit einzige vollständig erhaltene Eisenwerk aus der Blütezeit der Industrialisierung ist und damit einen wichtigen Standort der Industriekultur in Europa darstellt.

Eine weitere Sehenswürdigkeit, die an der Saar liegt, ist der Baumwipfelpfad Saarschleife. Der Baumwipfelpfad ist 1250 Meter lang und erreicht eine Höhe von bis zu 23 Metern. Der Pfad wurde im Juli 2016 errichtet. Eine der Hauptattraktionen des Baumwipfelpfads ist der 42 Meter hohe Aussichtsturm, der mit einer 70 Quadratmeter großen Plattform eine schöne Aussicht auf die Saarschleife bietet.

Welche größeren Städte liegen an der Saar?

Eine der wohl bekanntesten Städte, die an der Saar liegen, ist die Stadt Saarbrücken. Sie ist die Landeshauptstadt des Bundeslandes Saarland und trägt den Namen des Flusses in sich. Die Stadt Saarbrücken besitzt eine Gesamtfläche von 167,1 Quadratkilometern und beheimatet etwa 178.000 Menschen.

Neben Saarbrücken liegt auch die saarländische Stadt Neunkirchen an der Saar. Sie ist nach Saarbrücken mit etwa 46.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt im Saarland.

Verwaltungssitz des gleichnamigen Landkreises ist die Stadt Saarlouis, die nicht nur den Namen des Flusses, sondern auch des berühmten französischen Sonnenkönigs Ludwig XIV trägt, der die Stadt 1680 als Schutz seiner Ostgrenze errichten ließ. Heute hat Saarlouis rund 35.000 Einwohner.

Zudem liegen auch diverse kleinere französische Städte und Gemeinden an der Saar. Eine davon ist die Stadt Saargemünd, die etwa 21.200 Menschen beheimatet und Sitz der Unterpräfektur ist. Historische Bedeutung erlangten auch die weitaus kleineren Gemeinden Saaralben und Bitsch.