1. Region
  2. Rheinland-Pfalz

Saar-Uni muss in zweite Runde des EU-Wettbewerbs

Allianz : Saar-Uni muss in zweite Runde des EU-Wettbewerbs

Die Saar-Uni ist im ersten Anlauf bei ihrem Versuch gescheitert, mit dem von ihr koordinierten Hochschulnetzwerk EURCrossBorderAlliance den Titel einer Europa-Universität zu erringen.

Diese Allianz umfasst die Universität des Saarlandes, die Technische Universität Kaiserslautern, die Universität Lüttich, die Université de Lorraine, die Universität Luxemburg und die Universität Trier als Partneruniversitäten der Großregion. Die Auszeichnung, die auf eine Idee des französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron zurückgeht, zeichnet europäische Hochschulkooperationen aus.

Die saarländische Landesregierung kritisierte diese Entscheidung als „unverdiente Enttäuschung für die Universität der Großregion“. Ministerpräsident Tobias Hans (CDU): „Es ist bedauerlich, dass die EU-Kommission den Fokus mehr auf regionale Ausgewogenheit statt auf inhaltliche Exzellenz gelegt hat.“ Endgültig ausgeschieden ist die Kooperation aus acht Hochschulen nicht. Es gibt eine neue Bewerbungsrunde im Herbst, bei der die Vereinigung wieder dabei sein wird.