Zug kam aus Trier Messer-Attacke im Hauptbahnhof Saarbrücken – Tatverdächtiger (32) festgenommen

Update | Saarbrücken · Am Montagabend hat sich ein schwerer Angriff am Hauptbahnhof Saarbrücken ereignet. Ein Mann musste mit schweren Stich-Verletzungen ins Krankenhaus. Nun wurde ein 32-jähriger Tatverdächtiger festgenommen.

 Nach der Tat riegelte die Polizei einen Zug im Bahnhof in Saarbrücken ab.

Nach der Tat riegelte die Polizei einen Zug im Bahnhof in Saarbrücken ab.

Foto: Thorsten Kremers

Schwerer Zwischenfall im Hauptbahnhof Saarbrücken: Dabei ist ein Mann schwer verletzt worden. Umgehend kam er am späten Montagnachmittag, 10. Juni, ins Krankenhaus. Ärzte operierten ihn sofort.

Wie eine Sprecherin der Bundespolizei auf Anfrage der Saarbrücker Zeitung am Dienstagmorgen mitteilt, stellte sich gegen 20.30 Uhr der Tatverdächtige (32) mit türkischer Staatsangehörigkeit auf der Dienststelle der Bundespolizei am Saarbrücker Hauptbahnhof selbst und wurde festgenommen. Im Laufe des heutigen Tages soll er dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden. „Zum Tatmotiv können weiterhin keine Angaben geäußert werden“, hieß es.

Attacke auf Fahrgast im Hauptbahnhof Saarbrücken

Nach der Einfahrt dieses Zuges in den Bahnhof ereignete sich die gefährliche Attacke.

Nach der Einfahrt dieses Zuges in den Bahnhof ereignete sich die gefährliche Attacke.

Foto: Thorsten Kremers

Am Montag war es gegen 17.30 Uhr zu dem blutigen Angriff gekommen. Dabei habe es einen 21-jährigen Deutschen aus dem Saarland erwischt, der mit einem aus Trier kommenden Zug die saarländische Landeshauptstadt gerade erst erreicht hatte.

Ohne Vorwarnung habe der ihm Unbekannte ein Messer gezückt und zugestochen. „Der Stich ging in den Halsbereich“, so die Sprecherin der Bundespolizei. Dann soll der Täter den Bahnsteig verlassen haben und davon gerannt sein.

Ärzte auf dem Winterberg kümmern sich um Opfer

Bereits kurz nach dem Übergriff brachte ein Krankenwagen das Opfer auf den Winterberg in Saarbrücken. Dort sei umgehend eine Not-Operation erfolgt. Der Verletzte schwebt nicht in Lebensgefahr. Allerdings seien die Blessuren schwer.

Während sich Mediziner um den Patienten kümmerten, begann die Fahndung nach dem Mann, der nach der Attacke das Weite gesucht hat. Kollegen der saarländischen Polizei sollen im Umfeld auf Spurensuche gegangen sein. Zusätzlich waren Beamte der Kriminalpolizei (Kripo) vor Ort, um Beweise zu sichern.

Fahnder suchen weiter nach dem mutmaßlichen Angreifer

Dazu blieb der betroffene Bahnsteig 5 eine Zeit lang gesperrt. Auch die betroffene Regionalbahn (RB) 71 musste stehen bleiben. Dabei habe es sich um einen Zug der Bahn-Tochter Süwex (Südwest-Express) gehandelt. Der Bahnhof an sich habe nicht abgeriegelt werden müssen.

Sexuelle Nötigung im Vlexx-Zug auf dem Weg nach Saarbrücken

Erst vor einigen Tagen war es zu einem Zwischenfall in einem Zug des privaten Anbieters Vlexx gekommen. Auf der Strecke von Mainz nach Saarbrücken soll es zu einer sexuellen Nötigung gekommen sein. Dabei traf es eine Schaffnerin. Auch hier ist der Täter nach wie vor auf der Flucht.

(hgn/frö)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort