1. Region
  2. Rheinland-Pfalz

Salmonellengefahr in französischem Rohmilchkäse

Salmonellengefahr in französischem Rohmilchkäse

Der Importeur Fromi ruft auf Grund von Salmonellengefahr den Reblochon-Rohmilchkäse zurück. Das teilt das Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz mit. Davon sind die Produkte Reblochon Domncy, Reblochon hauts de savoie AOC und Petit Reblochon Pochat betroffen.

Die gefährdeten Lebensmittel wurden nach Angabe der Behörde auch nach Rheinland-Pfalz geliefert.
In dem Käse soll laut Hersteller die Salmonellenart Salmonella Kedougou nachgewiesen worden sein. Diese steht im Zusammenhang mit einigen Erkrankungsfällen in Frankreich. Die betroffenen Produkte sollen alle bis zum 20. August haltbar sein. Verkauft wurden sie zwischen dem 15. März und 27. Juni. Verbraucher werden vom Hersteller gebeten, die gekauften Lebensmittel zu vernichten oder in ihrem Geschäft zurückzugeben.

Der Verzehr von mit Salmonellen-Bakterien belastetem Käse kann laut Informationen der Seite lebensmittelwarnung.de Unwohlsein, Durchfall, eventuell Erbrechen sowie Fieber auslösen. Verbraucher müssten in diesem Fall einen Arzt aufsuchen und dabei sofort auf den Verdacht einer Salmonellenvergiftung hinweisen. Die Symptome treten in der Regel nach 48 Stunden auf, können aber auch noch nach drei Tagen in Escheinung treten. Bei Kleinkindern, Menschen deren Immunsystem geschwächt ist sowie bei älteren Menschen können die Symptome verstärkt auftreten.

Der Hersteller Fromagerie Pochat et Fils steht Verbrauchern für Fragen unter der Nummer 33 800 120 120 zur Verfügung.