Schotter stoppt ICE-Züge nach Paris

Schotter stoppt ICE-Züge nach Paris

Saarbrücken/Paris. (wie) Der Schotter auf der französischen Hochgeschwindigkeits-Strecke von Metz nach Paris ist schuld daran, dass in den vergangenen Tagen mehrmals deutsche ICE-Züge in Frankreich ausgefallen sind.

Sechs solcher sogenannten frankreichfähigen ICE-Züge hat die Deutsche Bahn. Sie verkehren zwischen Frankfurt, Saarbrücken und Paris. Doch vor allem bei eisigen Temperaturen fallen die hochmodernen Züge immer wieder aus. Dann könnten sich Schnee und auch Eis unter dem tiefer gelegten Zug ansammeln, die sich dann durch Erschütterungen wieder lösen und bei hohen Geschwindigkeiten so "Schotterflug" auslösen, sagt Bahnsprecher Thorsten Sälinger. Um die Gefahr zu vermeiden, sind in den vergangen Tagen des öfteren Züge in Paris stehen geblieben, oder aber in Frankfurt gestartete Züge endeten in Saarbrücken. In Deutschland bestehe das Problem nicht, da es hier keinen losen Schotter auf Hochgeschwindigkeitsstrecken gebe.

Mehr von Volksfreund