Ernährung Warum Selbstversorgung plötzlich boomt

Trier · Immer mehr Menschen wollen ihr eigenes Obst und Gemüse anbauen. Warum die Selbstversorgung plötzlich so viel Zulauf hat.

Wenn alles so üppig wächst, macht der Gemüsegarten Freude. Foto: Katharina de Mos

Wenn alles so üppig wächst, macht der Gemüsegarten Freude. Foto: Katharina de Mos

Foto: TV/Foto: Katharina de Mos

So manche Eifelerin, die schon immer Kartoffeln, Kohl oder Erdbeeren im Garten anbaute, dürfte sich wundern, wie angesagt ihre alltägliche Arbeit auf einmal ist. Immer mehr Menschen wollen sich selbst mit Obst und Gemüse versorgen. Darunter auch viele Jüngere, die bis vor kurzem keine Ahnung von Pflanzenaufzucht, Kompost oder Mulch-Techniken hatten und die nun auf allen verfügbaren Kanälen nach Informationen übers Gärtnern suchen. Die You-Tube-Stars unter den deutschen Selbstversorgern haben Hunderttausende Fans, neue Ratgeber, Gemüse-Kalender und Podcasts sprießen wie Radieschen aus dem Boden. Bücher wie „Selbstversorgung“ von Marie Diederich, „Homefarming“ von Tageschau-Sprecherin Judith Rakers oder „365 Tage Hochbeet“ von  Dorothea Baumjohann sind aktuelle Spiegel-Bestseller.