Stärkere Polizeipräsenz an jüdischen Einrichtungen im Land

Stärkere Polizeipräsenz an jüdischen Einrichtungen im Land : Erhöhte Sicherheitsvorkehrungen auch in Trier

Nach den tödlichen Schüssen in der Nähe einer Synagoge in Halle an der Saale haben die Sicherheitsbehörden in Rheinland-Pfalz reagiert. Auch vor der Trierer Synagoge haben Streifenpolizisten Position bezogen.

Die Polizei habe ihre Präsenz bei jüdischen Einrichtungen und Synagogen erhöht, bestätigte eine Sprecherin des Landeskriminalamtes gegenüber volksfreund.de. Die Polizei im Land habe nach dem Vorfall in Halle die jüdischen Gemeinden in Rheinland-Pfalz kontaktiert und auf die mögliche Gefahrenlage hingewiesen.

Auch an den Synagogen in Mainz, Worms und Osthofen wurde der Schutz verstärkt. „Von Seiten der Polizei erfolgt eine Kontaktaufnahme zu den Verantwortlichen der jüdischen Einrichtungen/Synagogen“, sagte ein LKA-Sprecher

Die Ministerpräsidentin und kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer kündigte auf dem Twitter-Account der Landesregierung ebenfalls eine höhere Polizeipräsenz an. „Ich bin erschüttert über die schrecklichen Nachrichten aus Halle und in meinen Gedanken bei den Opfern, ihren Angehörigen und Freunden“, schrieb sie.

Nach ersten Erkenntnissen sind durch die Schüsse in Halle zwei Menschen getötet worden. Am frühen Nachmittag meldete die Polizei die Festnahme einer Person. Die Hintergründe waren zunächst völlig unklar.

Twitter-Account der Landesregierung RLP

Mehr von Volksfreund