Steine gegen Regionalzug geworfen

Steine gegen Regionalzug geworfen

Ein Regionalexpress der Deutschen Bahn ist bei Trier-Ehrang mit Steinen beworfen worden. Die Frontscheibe wurde beschädigt, der Lokführer erlitt einen leichten Schock. Der Zug musste auf freier Strecke anhalten. Die Polizei sucht Zeugen des Vorfalls.

(red) Der Vorfall hatte sich vergangene Woche in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag ereignet. Wie die Bundespolizei am Montagmorgen mitteilte, hatte der Lokführer des Regionalexpress RE 12022 den Zug auf der Ehranger Eisenbahnbrücke angehalten, weil die Frontscheibe der Lok gerissen war. Der Lokführer erlitt einen leichten Schock, Zugpassagiere wurden nicht verletzt. Die Moselstrecke war kurzzeitig gesperrt.

Die Bundespolizei hat Ermittlungen wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet und sucht Zeugen. Personen, die sachdienliche Hinweise zu diesem Vorfall machen können, setzen sich bitte unter 0651/ 43678-0 oder über die kostenfreie Servicenummer 0800 6 888 000, mit der Bundespolizei in Trier in Verbindung.