Steuerberater wünschen sich mehr Fachlehrer an Berufsschulen

Steuerberater wünschen sich mehr Fachlehrer an Berufsschulen

Rund 850 Schüler an den Berufsschulen lassen sich zu Steuerfachangestellten ausbilden. Die Steuerberaterkammer fordert bessere Ausbildungsbedingungen.

Die Steuerberaterkammer Rheinland-Pfalz fordert Verbesserungen in der Ausbildung von Steuerfachangestellten. „Es herrscht ein erheblicher Mangel an spezialisierten Lehrern für das Steuerfach an den Berufsbildenden Schulen in Rheinland-Pfalz“, sagt Kammerpräsident Walter Sesterhenn. „Nur mit qualifizierten Fachlehrern können wir eine fundierte Ausbildung des Nachwuchses gewährleisten und dem Fachkräftemangel in der Branche dauerhaft entgegenwirken.“

Als berufliche Selbstverwaltung von mehr als 3800 Steuerberatern tritt die Kammer für ein spezialisiertes Lehramtsstudium ein. Dabei werden zwei Möglichkeiten genannt. Zum einen eine Spezialisierung im Steuerfach für Studierende, die das Fach Wirtschaft für das Lehramt an den Berufsschulen belegt haben, zum anderen die Einführung des Fachs Steuern als eigenständiges Wahlfach für das Lehramtsstudium.

Derzeit müssten sich Lehrkräfte an den Berufsschulen die Kenntnisse in der schwierigen Materie Steuerrecht oft in Eigenregie aneignen, teils neben der Berufsausübung, bemängelt Sesterhenn. Dies sei als dauerhafter Zustand nicht haltbar. „Vor dem Hintergrund der weiterhin steigenden fachlichen Anforderungen an die Steuerberater durch eine zunehmende Komplexität des Tagesgeschäfts unserer Mandanten ist die Sicherstellung einer qualitativ hochwertigen Ausbildung des Fachkräftenachwuchses unabdingbar.“

Im Schuljahr 2018/19 befanden sich nach Angaben des Bildungsministeriums 854 Schülerinnen und Schüler an Berufsschulen in der Ausbildung zu Steuerfachangestellten. Dies waren 46 mehr als ein Schuljahr zuvor, aber etwa ebensoviele wie 2014/15. An den Berufsbildenden Schulen stünden genügend qualifizierte Lehrkräfte für das Steuerfach zur Verfügung, sagt ein Sprecher des Ministeriums. „Regionale Unterschiede sind möglich, grundsätzlich besteht aber kein Mangel an spezialisierten Lehrkräften.“

Schon jetzt gebe es mehrere Wegen in den Schuldienst. So könnten Studierende des Lehramts an Berufsbildenden Schulen im Fach Wirtschaft den Vertiefungsschwerpunkt Steuern wählen. Daneben können Bewerber aus anderen Bundesländern mit dem Fach Finanz- und Rechnungswesen in den rheinland-pfälzischen Vorbereitungsdienst eingestellt werden. Außerdem ist für qualifizierte Fachkräfte aus diesem Bereich auch der Quereinstieg möglich.

Mehr von Volksfreund